So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Pkw 7 jahre alt 160000km tüv im januar 2015 erneuert, fahrzeug

Kundenfrage

pkw 7 jahre alt 160000km tüv im januar 2015 erneuert, fahrzeug vor 4 wochen beim händler gekauft.
jetzt ist die vordere fahrwerksfeder gebrochen , als folgeschaden schlitzte diese auch noch den reifen auf, so das ich einen plattfuß erlitt, muß der gebrauchtwagenhändler für reifen und feder gerade stehen oder ist dies (feder) in dem alter und mit der kilometer ein verschleißteil?
mfg
a.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
tatsächlich wird es in Ihrem Fall darauf ankommen, ob es sich hier um ein Verschleißteil handelt oder einen Mangel. Nur bei einem Mangel muss der Verkäufer hier die Gewährleistung übernehmen, es sei denn, dass zum Beispiel der Verschleiß völlig untypisch ist und gegebenenfalls auch eine Mangelfolgeerscheinung durch einen Defekt an einem anderen Bauteil sein könnte.
In der Regel sind Fahrwerksfedern keine Verschleißteile, es kommt allerdings auch hier auf den Einzelfall an und gegebenenfalls auf die Beurteilung durch einen Sachverständigen. Auch die Laufleistung des Fahrzeugs und das Alter des Fahrzeugs sind hier entscheidend, wobei hier bei einem sieben Jahre alten Fahrzeug auch bei der entsprechenden Laufleistung wohl noch kein Verschleiß bei der Fahrwerksfeder vorliegend dürfte.
Auch die Art des Schadens ist ausschlaggebend, ob zum Beispiel Rost oder ein glatter Bruch der Feder für den Defekt ausschlaggebend gewesen ist.
Stellt sich die Fahrwerksfeder sodann der Defekt an der Fahrwerksfeder sodann als Mangel heraus, ist auch der Folgeschaden an den Reifen zu ersetzen.
Als kurzes Beispiel sei hier im Rahmen der Rechtsprechung bei einem zwölf Jahre alten Fahrzeug mit allerdings nur etwa der Hälfte der Laufleistung Ihres Fahrzeugs genannt, dass hier ein entsprechender Mangel und kein Verschleiß angenommen worden ist, da der Rost an der Bruchstelle sehr viel tiefer gewesen ist, als normal üblich.
AG Cloppenburg, Az. 21 C 475/09 ADAJUR-Dok.Nr. 88836
Sie sollten daher zunächst eine Expertise einer anderen Werkstatt eines Sachverständigen in Bezug auf den möglichen Verschleiß einer solchen Feder genauer einholen und gegebenenfalls dann hier Gewährleistungsansprüche einfordern.
Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen bei weiterem Nachfragebedarf gerne zur Verfügung.
Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz