So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26855
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben 2003 unser Dach neu eindecken lassen (

Beantwortete Frage:

Guten Tag, wir haben 2003 unser Dach neu eindecken lassen ( inkl. Wärmeschutz ). Nun hat man uns aufmerksam gemacht, dass die seinerzeit ausführende Dachfirma eventuell eine fehlerhafte Folie angebracht hat. Welche Fristen gelten hier denn generell?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Rechtlich gesehen stellt das Dachdecken einen Werkvertrag nach § 631 BGB dar.
Wenn die Dachdeckerfirma einen Fehler gemacht hat, dann haben Sie die Gewährleistungsrechte des § 634 BGB, also Nachbesserung, Minderung und Rücktritt.
Nach § 634a BGB gelten bei Arbeiten am Bauwerk längere Verjährungsfristen. Die Verjährung beträgt in diesem Falle 5 Jahre ab der Fertigstellung des Daches.
Wenn Sie das Dach 2003 eindec***** *****eßen, dann ist die gesetzliche Gewährleistung leider abgelaufen. Sehen Sie sich aber bitte Ihren Vertrag mit der Dachdeckerfirma durch. Manche Firmen gewähren neben der gesetzlichen Gewährleistung eine Garantie bis zu 30 Jahre.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

So weit uns noch bekannt, haben wir keinen Vertrag mit solchen Fristen gemacht, sondern einen "normalen" Auftrag im Zuge einer Sanierung erteilt und die Rechnung bezahlt. Heißt: Handwerker ist "außer Haftung"?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
wenn Sie keine gesonderte Garantievereinbarung getroffen haben, dann ist der Handwerker leider aufgrund der eingetretenen Verjährung nicht mehr zu belangen.
Er kann sich auf die Verjährung berufen und die Beseitigung des Schadens ablehnen.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.