So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3792
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Gegen mich wird der Vorwurf gestellt das ich gestern Nacht

Kundenfrage

Gegen mich wird der Vorwurf gestellt das ich gestern Nacht vom Balkon eines Hotels eine Plastikflasche extra nach einer Frau geworfen hätte
Das hat weder jemand gesehen noch habe ich es bei den Polizei beamten zugegeben
Der Polizeibeamte sagte dass man auch Fingerabdrücke von der Plastikflasche nehmen könnte
Darauf könnte ich doch antworten falls es zu einer Verhandlung käme das ich die Flasche vorher unten weg geworfen hätte
Kann man mich bei einer Verhandlung überführen oder fehlen dort eindeutige Beweise?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ohne Beweise, können Sie nicht angeklagt werden.

Ein bloßer Verdacht reicht hierfür nicht.

Wenn es keine Zeugen gibt, kann die Polizei sich nur auf Indizien stützen.

Fingerabdrücke können ein solches Indiz sein.

Falls sich von Ihnen Fingeabdrücke auf der Falsche finden, wird es darauf ankommen, ob der Richter Ihnen glaubt, dass Sie die Flasche vorher unten weggeworfen haben. Es ist nicht abwegig, dass Sie die Flasche zwar angefasst aber eben nicht vom Balkon geworfen, sondern vorher unten weggeworfen haben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo , Zeugen gibt es keine , es gibt nur die Zeugenaussage der Frau , die mich beschuldigt die Flasche auf Sie geworfen zu haben.
Der Polizist meinte zu mir das er die Flasche sichergestellt hätte, ich habe ihm vor Ort angeboten gerne Fingerabdrücke abzunehmen , dies hat er jedoch verneint das es nicht notwendig sei.
Ich soll mich nun schriftlich zu dem Vorwurf äußern.
Wenn in diesem Fall Aussage gegen Aussage steht , ist es dann ohne Beweise nicht üblich das der Fall ad acta gelegt wird?
Was würde strafrechtlich auf mich zukommen falls ich angeklagt werde ?
Versuchte Körperverletzung ?
Mache mir ein wenig Sorgen da ich normalerweise nichts mit dem Gesetz zu tun habe und das nun das erste Mal ist ..
Freundliche Grüße
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für Ihre Rückmeldung.

Das Werfen mit einer Wasserflasche auf einen Menschen kann möglicherweise als versuchte Körperverletzung gewertet werden.

In § 223 StGB heißt es hierzu:

  • Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

  • Der Versuch ist strafbar.

Aber ob dieser Tatbestand erfüllt ist, kann durchaus fraglich sein. Denn selbst wenn Sie getroffen hätten, wären die Auswirkungen der Flasche auf die Frau doch nur gering gewesen. Es müsste schon der Kopf getroffen werden, um von körperlicher Misshandlung ausgehen zu können. Außerdem müssen Sie den Vorsatz gehabt haben, die Frau treffen zu wollen. Genauso könnte dieser Wurf nur zum Erschrecken erfolgt sein.

Sie können die Tat bestreiten. Als Beschuldigter dürfen Sie ungestraft die Unwahrheit sagen. Sie müssen sich an Ihrer Strafverfolgung nicht aktiv beteiligen.

Wenn Sie bestreiten, muss die Polizei auf die vorliegenden Beweismittel zurückgreifen, also auf die Aussage der Frau. Bei Aussage gegen Aussage ist im Zweifel zu Ihren Gunsten zu entscheiden. Es bleiben die Fingerabdrücke auf der Flasche. Aber die müssten erstmal gesichert werden so wie auch Ihre erstmal genommen werden müssten.

Angesichts dessen, dass es hier allenfalls um eine versuchte Körperverletzung geht und noch nicht einmal sicher ist, ob dieser Tatbestand mit einem Plastikflaschenwurf erfüllt ist, kann es durchaus sein, dass die Polizei die Fingerabdrücke gar nicht nimmt.

Ich würde Ihnen raten wollen, die Tat zu bestreiten, also nicht zuzugeben, und abzuwarten, was Polizei und Staatsanwaltschaft unternehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag zur Zahlung freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit Rücfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!