So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6157
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich habe am 15.01.2014 meine Arbeit begonnen

Kundenfrage

ich habe am 15.01.2014 meine Arbeit begonnen. Nun wurde mir am 30.06.2015 zum 30.06. 2015 gekündigt. Ist das zulässig? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wurde eine Probezeit vereinbart, wenn ja wie lange ? Wurde im Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist geregelt? Bitte geben Sie diese an. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

"Die Probezeit beträgt sechs Monate. Innerhalb der Probezeit kann das AV mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Nach Ablauf der Probezeit richtet sich die Kündigung nach den gesetzlichen Vorschriften." So der Passus im Arbeitsvertrag.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Danke für die Zusatzinfo.

Die Probezeit dauerte somit vom 15.01.2015 bis zum 15.07.2015. In diesem Zeitfenster kann Ihnen ohne Grund gekündigt werden, ABER immer unter Einhaltung der 2 wöchigen Kündigungsfrist.

Wurde am 30.06. zum 30.06 gekündigt, also ganz ohne Frist ist dies nur außerordentlich fristlos möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, Sie also erheblich gegen Vorschriften verstoßen haben. Ist ein solcher Grund nicht gegeben, ist die Kündigung unwirksam, mangels Einhaltung der Frist.

Sie können in diesem Fall vor dem Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erheben. Dies muss binnen 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt an. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

der Passus aus dem Kündigungsschreiben: "...das bestehende AV in beidseitigem Einverständnis mit sofortiger Wirkung, vorsorglich zum nächstzulässigen Kündigungstermin."

In meiner, mir heute zugegangenen Arbeitsbescheinigung ist von vertragswidrigem Verhalten die Rede.... Ich bin gerade entsetzt.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nicht jedes vertragswidriges Verhalten (sofern ein solches vorgelegen hat) führt zu einer fristlosen Kündigung. Leichte Verstöße müssen mit einer Abmahnung zunächst geahndet werden. Nichts desto trotz kann der Arbeitgeber dennoch - also Fehlverhalten hin oder her - problem- und grundlos - in der Probezeit kündigen. Da man sich in Ihrem Fall aber nicht auf die Probezeitkündigung beruft und nunmehr die Probezeit abgelaufen ist (also Stand heute) sollten Sie unbedingt die Kündigungsschutzklage erheben.Die Frist ist noch nicht abgelaufen .

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch keine Bewertung abgegeben. Bitte holen Sie dies nun nach oder teilen Sie mit, was einer Bewertung entgegensteht. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz