So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAWeidmann.
RAWeidmann
RAWeidmann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 173
Erfahrung:  Dipl. Jur.
78618188
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAWeidmann ist jetzt online.

Wir sind eine 6 Köpfige Familie und haben bei

Kundenfrage

wir sind eine 6 Köpfige Familie und haben bei unserem Energieversorger Rückstände hinsichtlich Strom. Hier erfolgte bereits eine Sperrandrohung. Aus diesem Grund haben wir uns schnellstens um einen anderen Stromlieferanten bemüht und konnten den Anbieter auch schnell zum 14.07.15 wechseln. Nunmehr hat unser ehem., bzw Aktuell noch Wasserlieferant die DEW, die Rückstände mit dem Vertragskonto für Wasser erneut angemahnt und mit der Sperrung zum 20.07.15 gedroht. Meine Frage hier, was können wir tun, unsere mtl. Abschläge für Wasser zahlen wir. Darf der Versorger so tricksen ? Mit freundlichen Grüßen *******

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAWeidmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage aus dem Wasserrecht. Diese möchte ich gerne wie folgt beantworten:- Solange wie Außenstände bestehen, darf der Wasserversorger, wie alle anderen Vertragspartener auch, seine Leistung verweigern. Das Wasser darf dann abgestellt werden (§ 33 Absatz 2 AVBWasserV). Der Versorger muss dies aber 2 Wochen vorher androhen. Die Einstellung der Lieferung kann auch dann erfolgen, wenn Sie die aktuellen Raten bedienen, denn diese werden in der Regel auf die ältesten Außenstände angerechnet (§ 366 II BGB). - Die Einstellung der Versorgung können Sie zum Besipiel mit dem Abschluss einer Ratenvereinbarung mit dem Wasserlieferanten (DEW) verhindern. Dazu sollten Sie dem Versorgungsunternehmen eine deutliche Anzahlungssume anbieten und anbieten den restlichen Ausstand in Raten abzuzahlen. Hierüber sollten Sie mit dem Versorgungsunternehmen einen Vertrag schließen, der insbesondere beinhaltet, dass durch die getroffene Zahlungsvereinbarung die Einstellung der Lieferung verhindert werden soll und wird.
Experte:  RAWeidmann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

falls sich noch Nachfragen ergeben habe, bitte ich diese zu stellen. Anderenfalls freue ich mich über eine positive Bewertung, damit das Beratungshonor ausgelöst werden kann.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz