So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16348
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich arbeite im Öffentl. Dienst seit 25 Jaren. Mein

Kundenfrage

Guten Tag, ich arbeite im Öffentl. Dienst seit 25 Jaren. Mein Vorgesetzter Hauptdezernent (Beamter) hat mir in der vergangenen Woche ein Schriftstück mit der Überschrift - Vereinbarung - vorgelegt, dessen Inhalt meines Erachtens in mein Vertragsrecht eingreift. Es sollte eine feste Arbeitszeit bis 17.00 Uhr vereinbart werden und auch Arbeitsprozesse, die eine höherwertige Arbeit beinhaltet, als die, für die ich in diesem Bereich vertraglich angestellt wurde. Ich bin damit nicht einverstanden und möchte mich damit an den Personalrat wenden bzw eine Dienstaufsichtsbeschwerde machen. Meine Frage ist, hat mein Vorgesetzter seine Kompetenzen überschritten?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wer ist Ihnen denn weisungsberechtigt laut Arbwitsvertrag ?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es ist so, dass der mit Ihnen einmal geschlossene Arbeitsvertrag gilt.ä
Man kann Sie also nicnt ohne Ihr Einverständnis auffordern, eine andere Stellung zu bekleiden, bzw eine andere Arbeitszeit zu arbeiten .
Den Vertrag abändern können nur Sie und Ihr Arbeitgeber , oder aber eine Person, die von Ihrem Arbeitgeber dazu bevollmächtigt wurde .
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz