So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAin_Meeners.
RAin_Meeners
RAin_Meeners, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 145
Erfahrung:  Rechtsanwältin seit 2003, Fachanwältin Insolvenzrecht, Fachanwaltsausbildung Verkehrsrecht, Examensschwerpunkt Arbeitsrecht, weitere Tätigkeisschwerpunkte: Erbrecht, Miet-/WEG Recht, Zivilrecht
87175014
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAin_Meeners ist jetzt online.

Ist ein Insolvenzverwalter ein Hauptverantwortlicher ein Kaufmann

Kundenfrage

Ist ein Insolvenzverwalter ein Hauptverantwortlicher ein Kaufmann und nach welchem Gesetz?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
bitte konkretisieren Sie Ihre Frage, die so allein nicht verständlich ist.
In welchem Zusammenhang und für was soll der Insolvenzverwalter Hauptverantwortlicher bzw. Kaufmann sein?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wenn eine Natürliche Person gepfändet wurde und diese dies nicht ausgleichen kann ist diese insolvent. Dann wird im ein Verwalter vorgesetzt, z, Bspl. ein RA oder Notar!

Handelt dieser als Kaufmann, da er ja dafür entlohnt wird aus der Masse?

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Insolvenzver***** *****delt als "geschäftskundige" Person im Sinne des §56 InsO.
Er handelt nicht als Kaufmann, weder im wirtschaftlichen Sinne (zur Erzielung von Gewinn) noch im Sinne des Handelsgesetzbuchs.
Ziel des Insolvenzverfahrens ist es vorrangig, die Vermögenswerte des Schuldners zu sichern und zu verwerten und den Verwertungserlös gleichmäßig an die Gläubiger zu verteilen. Der Vergütungsanspruch des Insolvenzverwalters resultiert aus seiner Tätigkeit, ist aber nicht deren Zielrichtung.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ein Kaufmann braucht keinen Gewinn zu erzielen,

der Insolvenzverwalter ist der Hauptbevollmächtigte für die Geschäftsabwicklung zu ständig. Je höher die Insolvenzmasse ist und die er erzielt danach wird er bezahlt.

Die InsO ist kein Gesetz und dient nur zur ordentl. Abwicklung.

Der Ins. verwalter macht dies nicht nur einmal sonders des öfteren.

Jeder der Verhandlungen führt und das zu jeder Zeit und öfters ist nach meines Wissens Angebote erstellt und nicht zu Privatzwecken ist nach §14 BGB Kaufmann. Und dies ist ein Gesetz.

Er fungiert als RA oder Notar und das ist eine eingetragene Firma im Sinne des HGB, da diese auch eine Berufshaftpflicht und bei der Berufsgenossenschaft Mitglied sein müssen.

Also was für eine Person ist der Hauptbevollmächtigte-natürliche oder Juristische Person?

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ich verstehe Ihre Fragestellung nach wie vor nicht. Die InsO ist ein Gesetz. Der Insolvenzver***** *****delt in diesem Amt weder als Rechtsanwalt noch als Notar, sondern eben als Insolvenzverwalter. Er erstellt auch keine Angebote. Anwälte und Notare üben einen freien Beruf aus und sind keine "eingetragene Firma im Sinne des HGB".

§14 BGB grenzt Unternehmer von Verbrauchern (§13 BGB) ab. Der Insolvenzverwalter ist Unternehmer in diesem Sinne. Da er persönlich als Insolvenzverwalter bestellt wird und handelt (und nicht etwa seine RA-Gesellschaft) handelt er als natürliche Person.

Was meinen Sie mit "Hauptbevollmächtigter"? Worauf wollen Sie hinaus? Ihre Frage ist mit diesen zusammenhanglosen Stichwörtern und einer nicht konkretisierten Fragestellung schlichtweg nicht zu beantworten.

Experte:  RAin_Meeners hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich ziehe mich - ebenso wie meine Kollegen bei den 3 anderen Fragen - aus dieser Frage zurück, da eine klare Fragestellung trotz mehrfacher Nachfrage meinerseits nicht erfolgt und ich nicht davon ausgehen kann, dass Sie diese Plattform regulär nutzen möchten.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Jeder kan sich zurückziehen, Noch jeder muß erkennen, das er nicht lesen kann InsO ist eine Ordnung und kein Gesetz.

Ein Unternehmen wird von einem Kaufmann geführt, die eine natürliche Person sein kann aber nicht muß.

Jeder die die Juristensprache nicht sprechen anscheinend so wie ich bleiben aussen vor. Warum bequemt ihr euch nicht und lernt wieder die Sprache der Menschen?

Ich bin ein Mensch mit Juristischen Wissen, aber eurer Sprache nicht mächtig.

Wie soll ich jemanden wie euch vertrauen, wenn ihr dieses und jenesmal einen Rückzueher vor Unbequemlichkeiten macht?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz