So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10545
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Perserkatze, Fehldiagnose, Schadenersatz

Kundenfrage

eine Perserkatze wurde mit unklaren Beschwerden, Haltervermutung ging von Verstopfung durch Fellknäule aus, in der Tierklinik vorstellig. 3 Tage wurde diagnostiziert ohne entscheidende klare Aussage. Man verwies auf eine Vorstellung an einem 4.Tag. Zustand verschlechterte sich jedoch extrem. Eine gemachte Röntgenaufnahme zeigt eine freie Lunge. Am 4. Tag wurde ein niedergelassener Tierarzt konsultiert, da ein Trasport in die Tierklinik, (lange Anfahrt) de facto unzumutbar erschien. Auch dieser Tierazt machte eine Röntegenaufnahme, mit dem Ergebnis, ein Lungenflügel war tot, nur noch ein Lungenflügel sichtbar. Vermutung, Behandlungsfehler durch Eindringen eines in der Tierklinik verabreichten Medikaments in die Luftröhre und Lunge, trotz expliziten Halterhinweis keine Tablettenvergabe. Die Katze musste am 5.Tag nach Qualen eingeschläfert werden. L.F.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  corinamorasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
hallo,

wie lauter ihre konkrete frage dazu? es tutmir sehr leid für die katze,daß man ihr dann nichtmehr helfen konnte.ich halte es allerdings für fraglich die tierklinik dafür verantwortlich zu machen,da wohl schon symkptome davor bestanden,handelt es sich eher um einen länger bestehenden krankheitsverlauf.wenn sie eine konkrete feage dazu haben ,antworte ich gerne erneut.

beste grüße

corina morasch
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

....nein es bestanden zuvor keine Krankheitssymtome, der Zustand war optimal, bis auf fehlenden Stuhl, der die - Vermutung - auf

Verstopfung durch intensives Putzen aufkommen ließ. Insofern war die Frage an die Klinik, hat das Tier ein Problem und welches. Der optimale Gesundheitszustand wiederspiegelte sich u.E. in dem klaren Röntegenbild der Tierklinik. Wie kann also innerhalb von 3 Tagen eine

solche Veränderung an der Lunge eintreten, zumal von der Tierklinik kein Abschlußurteil/Diagnose vorlag.Eine unsichere Diagnostig der jungen Tierärztin war offensichtlich. Man hätte auch weitere Tage experimentiert. Die Meinung des niedergelassenen erfahrenen Tierarztes, unsachgemäße Medikamenteneingabe in die Luftröhre, die er auch vor Gericht so bestätigen würde.Eine andere Sachlage schließe sich nach seiner Meinung objektiv aus. Die Aufnahme der Klinik zeigt eine saubere klare Lungen und Herzsituation. FRAGE richtet sich auf Schadensersatz infolge offensichtlichen/mutmaßlichen Behandlungsfehler bei der Ein/Vergabe von Medikamenten. Das Tier

war bereits nach dem ersten Behandlungstag in der Klinik stark ge-

schächt, kein Vergleich zum Vorstellungstermin und nach den zwei

weiteren Behandlungstagen nur noch leidend, mit der Maßgabe des

Erlösens. Das Ziel der Diagnostik und Ursache durch die Klinik blieb unbeantwortet. MfG

Experte:  corinamorasch hat geantwortet vor 2 Jahren.
hallo,

ich stelle sie zur rechtlichen abteilung durch,da dies nicht von einem tierarzt beantwortet werden kann sondern eine juristische frage ist.

beste grüße und alles gute

corina morasdch