So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe ein sehr sehr großes Problem

Kundenfrage

ich habe ein sehr sehr großes Problem, welches mir gerade einfach keine Ruhe lässt und ich dringend Rat benötigen. Im Jahre 2013 war ich arbeitssuchend gemeldet nach einem Umzug von Hannover nach Bonn. Der Erhalt von ALG I wurde mir bewilligt. Heute, 2 Jahre später erhielt ich einen Brief, der besagt dass mir zu Unrecht zu viel Sozialleistungen gezahlt wurden. Es handelt sich hierbei um einen Betrag von ~5500 €, welchen ich auf einmal zurückzahlen soll. Ich möchte garnicht abstreiten, dass für den Zeitraum vom 22.04.2013 bis Ende 2013 zu viel ALG I gezahlt wurde. Dies ist aber nicht in einer böswilligen Absicht geschehen, ich habe lediglich, vielleicht fälschlicherweise, nicht auf meine Kontoumsätze geachtet. Mein Problem ist allerdings, dass ich alle Angaben rechtzeitig bei der Agentur für Arbeit gemacht habe. Sogar nach Unterzeichnen meines Arbeitsvertrages zum 22.04.2013 habe ich noch einen persönlichen Termin bei meiner Sachbearbeiterin wahrgenommen. Nachdem diese sich gewundert hat, dass ich überhaupt erschienen bin, habe ich sie mehrfach darauf angesprochen, dass ich ja wieder in Arbeit gehe, und dies mitteilen möchte. Sie sagte mir, ich bräuchte durch meine persönliche Vorsprache keine schriftliche Veränderungsmitteilung mehr machen, und sie gebe das an die entsprechenden Kollegen weiter. Auf diese Aussage, des geschulten Personals, habe ich mich als nichtwissender Bürger verlassen. Schriftlich habe ich darüber nichts, man erhält ja keine Bestätigung wenn sich etwas ändert, zumindest nicht direkt im Gespräch. Diese Dame kostet mich jetzt durch falsche Zusagen meine Existenz, und mein Familienleben, welchem eine kleine Tochter hinzugekommen ist. Meine Frage ist nun, ob der gestellte Anspruch rechtens ist, dieser ja nicht auf Absicht beruht, sondern auf Fehler der Behörde!? Kommt §45 hier zu Trage? Vielen Dank ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz