So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KanzleiFrischhut.
KanzleiFrischhut
KanzleiFrischhut, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Abgeschl. Fachanwaltslehrgang Miet- und Wohnungseigentumsrecht
85307431
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
KanzleiFrischhut ist jetzt online.

Hallo ich habe eine 2 Jährige Haftstrafe ohne Bewährung bekommen

Kundenfrage

Hallo ich habe eine 2 Jährige Haftstrafe ohne Bewährung bekommen wegen Betrug und eine Ladung zum strafamtritt kann man noch was dagegen machen ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Ihren Angaben zur Folge haben Sie bereits einen Antrag auf Haftaufschub bei der Staatsanwaltschaft gestellt. Ihr Antrag hat Aussicht auf Erfolg, sofern durch die sofortige Vollstreckung Ihnen oder Ihrer Familie erhebliche, außerhalb des Strafzwecks liegende Nachteile erwachsen, vgl. § 456 Abs. 1 StPO.
Wird Ihrem Antrag stattgegeben, kann ein Haftaufschub mit einer Dauer von bis zu vier Monaten gewährt werden.
Auch haben Sie bereits ein Gnadengesuch auf den Weg gebracht. Einschnitte in stabile soziale und berufliche Strukturen können eine Begnadigung rechtfertigen, wenn die Einschnitte mit dem Strafzweck als solches nicht zu vereinbaren sind. Auch eine sehr erhebliche Erkrankung kann ein Gnadengesuch rechtfertigen. Schließlich kann auch der Verlust eines Arbeitsplatzes für ein Gnadengesuch relevant sein.
Damit haben Sie bereits sämtliche Rechtsmittel gegen eine zur Vollstreckung ausstehende Haftstrafe ausgeschöpft. Was tun bei einer Ablehnung?
Gegen eine Ablehnung Ihres Antrags gem. § 456 StPO können Sie gemäß § 458 Abs. 2 StPO Einwendungen erheben. Das Gericht überprüft dann die Ablehnung und die Einwendungen und trifft eine neue Entscheidung.
Gegen diese gerichtliche Entscheidung des Gerichts ist die sofortige Beschwerde möglich, § 462 Abs. 3 StPO. Für das Einlegen der sofortigen Beschwerde gilt eine kurze Frist von nur einer Woche! Diese Frist beginnt mit dem Tag, an dem die Entscheidung des Gerichts bekanntgegeben wird, zu laufen.
Gegen die Ablehnung Ihres Gnadengesuchs stehen hingegen keine Rechtsmittel zur Verfügung.Das Bundesverfassungsgerichts hat bereits im Jahre 1969 entschieden, dass der Betroffene keinen Anspruch auf gerichtliche Nachprüfung einer Gnadenentscheidung hat. Bei seiner Entscheidung steht der Gnadenstelle vielmehr ein rechtlich nicht geregeltes Ermessen zu, welches durch Gerichte nicht überprüft werden kann.
Sollte es zu einer Vollstreckung kommen, so sieht das Strafgesetz vor, daß nach Verbüßung von 2/3 der Freiheitstrafe das restliche 1/3 zur Bewährung ausgesetzt wird. Die Prüfung hat von Amts wegen zu erfolgen. Die Staatsanwaltschaft legt rechtzeitig vor dem 2/3 Termin die Akten der zuständigen Strafvollstreckungskammer mit einer positiven oder negativen Stellungnahme zur vorzeitigen Entlassung vor. Die Strafvollstreckungskammer holt wiederum eine Stellungnahme der Justizvolzugsanstalt ein.
Ich wünsche Ihnen in jedem Falle alles Gute und im Falle einer Vollstreckung viel Kraft.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo ich habe eine 2 Jährige Haftstrafe ohne Bewährung bekommen wegen Betrug und eine Ladung zum strafamtritt kann man noch was dagegen machen ?Schon probiert:
Ich habe an die Staatsanwaltschaft ein schreiben geschickt mit ein vollstreckungsaufschub nach § 456 und ein Gnadengesuch,Gnadenantrag,Haftverschonung! Allerdings habe ich keine Arbeit usw. lediglich steht mir nur die befüchrchtung meine Wohnung zu verleieren,sollte ich in Haft kommen hab ich nach der Haft keine chance mehr ne wohung zu bekommen da ich in der Schufa stehe und auch in der Insolvenz bin,Ich mehmals versucht über das jobcenter und über Diakonie usw. eine wohnung zu bekommen leider ohne erfolg ! Da ich schon mal 2 Jahre in Haft war wegen Betrugs sachen ! Dank meiner Freundin (Die aber nicht schwanger ist undnicht schwanger werden kann)hab ich jetzt zusammen mit ihr eine 3 Zimmer wohnung 73qm die vom Jobcenter bezahlt wird die Miete liegt bei 527 Euro + 80 Euro strom,sollte ich jetzt aber in Haft kommen würde ja meine Freundin aus der wohnung ausziehen müssen da die wohnung ja dann so groß für sie wäre,wo da schon das nächste Problem wäre da meine Freundin auch in der schufa und Insolvenz steht,daher meine frage würde es für ein Gnadengesuch als grund ausreichen wenn man seine wohnung verlieren könnte ?

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
bedauerlicherweise dürften die von Ihnen genannten Umstände nicht für ein Gnadengesuch ausreichen. Sie sollten sich daher auf einen Haftantritt einstellen.
Ich bedauere Ihnen keine guten Nachrichten in Ihrer Angelegenheit überbringen zu können.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben, bitte ich Sie nun höflich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt