So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo. Jugendamt hat erfahren das ich was mit Drogen zu tun

Kundenfrage

Hallo. Jugendamt hat erfahren das ich was mit Drogen zu tun hatte. Hatte ein Gespräch heute mit den Ja diesbezüglich, wo ich nicht ganz ehrlich war,auf die Frage ob ich noch welche konsumieren. Ich meinte nein. Jedoch habe ich vor 1,5 Wochen noch was genommen. Jetzt soll ich einen Test machen. Das er positiv ausfällt ist mir klar. Jetzt wird mir bewußt das ich dadurch meine 15 jährige Tochter verlieren kann. Ich muss sagen das ich einer geregelten Arbeit nach gehe und meine Tochter noch nie vernachlässigt habe,sie in einen ordentlichen Haushalt wohnt und das JA jederzeit sich davon ein Bild machen kann. Wenn ich den JA morgen sagen würde das ich doch ab und an was genommen habe, aber absolut bereit bin Drogentest durch zu führen um ihnen zu zeigen das ich drauf verzichten kann, würden sie mein Kind trotzdem erstmal mir wwegnehmen oder nicht. Möchte mein Kind nicht verlieren und würde alles dafür tun. Auch wenn diese Einsicht sehr Spät von mir kommt. Hoffe sie können mir weiter helfen. Danke ***** *****
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/p>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Das Jugendamt kann von Ihnen keinen Drogentest abfordern. Sie sollten daher unter den gegebenen Umständen einem Drogentest nicht freiwillig zustimmen. Nur durch Ihre Zustimmung kann überhaupt ein Drogentest vorgenommen werden.
Alleine der Konsum von Drogen stellt nicht generell eine Kindeswohlgefährdung dar, die zur Obhutnahme des Kindes führen könnte.
Ihre Tochter darf nur dann vom Jugendamt in Obhut genommen werden, wenn eine akute Kindeswohlgefährdung gegeben ist. Ob aus dem gelegentlichen Konsum von Drogen eine Gefahr für Ihr Kind gegeben sein könnte, kann ich anhand Ihrer Schilderung nicht beurteilen.
Sie schildern ganz normale familiäre Umstände, die keine Kindeswohlgefährdung implizieren.
Ich würde Ihnen empfehlen, ggf. eine Therapie anzustreben, um das Drogenproblem in den Griff zu bekommen. Dem Jugendamt können Sie mitteilen, dass Sie sich rechtlichen Rat eingeholt haben und nicht verpflichtet sind, einen Drogentest zu machen. Sie müssen ggf. dann damit rechnen, dass das Jugendamt einen Antrag beim Familiengericht stellt wegen einer akuten Kindeswohlgefährdung. In diesem Fall sollten Sie sich von einem Fachanwalt für Familienrecht vertreten lassen. Aufgrund des Alters Ihrer Tochter, die ebenfalls im Verfahren gehört werden wird, lässt sich dann relativ einfach für das Gericht klären, ob hier überhaupt eine Gefährdung vorliegt.
Sollte das Jugendamt Druck auf Sie ausüben, schalten Sie unverzüglich einen Fachanwalt für Familienrecht ein.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Falls nicht, bewerten Sie bitte noch meine Beratung.
Vielen Dank.