So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KanzleiFrischhut.
KanzleiFrischhut
KanzleiFrischhut, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Abgeschl. Fachanwaltslehrgang Miet- und Wohnungseigentumsrecht
85307431
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
KanzleiFrischhut ist jetzt online.

Darf die banken zahlungseingaänge sperren

Kundenfrage

darf die banken zahlungseingaänge sperren
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Grundsätzlich ist es Ihrer Bank nicht gestattet rechtsgrundlos Zahlungseingänge zu sperren. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass Ihre Bank einen sog. einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (kurz " Pfüb") eines Ihrer Gläubiger erhalten haben könnte.
Dadurch wäre Ihre Bank verpflichtet, Guthaben auf Ihrem Konto bis zur Forderungshöhe an den Gläubiger zu überweisen. Mit dem Eingang des „Pfüb“ bei Ihrer Bank werden zudem laufende Daueraufträge für Miete und Strom nicht mehr ausgeführt.
Schließlich zahlt Ihnen Ihre Bank durch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss Ihr eingehendes Einkommen nicht mehr aus. Vielmehr führt Sie sämtliche Einnahmen nach Ablauf von 14 Tagen an Ihre/n Gläubiger ab. Wenn das Geld einmal an den Gläubiger abgeführt ist, haben Sie keine Möglichkeit mehr, dieses Geld zurückzubekommen!
Hier hilft nur ein Antrag auf Pfändungsschutz beim Vollstreckungsgericht innerhalb dieser 14-Tage-Frist.
Deshalb: Handeln Sie sofort!
Ob bei Ihnen ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss der Anlass für die "Sperre" von Zahlungseingängen ist, kann ich nur vermuten. Zunächst sollten Sie daher den Anlass für das Vorgehen Ihrer Bank in Erfahrung bringen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Aber ich kann noch beträge einzahlen und überweisen und lastschriften tätigen

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Die Tatsache, dass Sie noch Überweisungen tätigen können, spricht gegen eine Kontopfändung. Haben Sie bereits Kontakt mit Ihrer Bank aufgenommen?
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nein ich muss den pin haben aber ich konn noch geld abheben und alles

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

und warum sieht man den gebuchten umsatz den nicht

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
da Sie sowohl Abhebungen als auch Überweisungen tätigen können, dürfte ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss gegen Sie nicht vorliegen. Sie sollten daher persönlich Kontakt mit der Bank aufnehmen um die Sachlage zu klären.
Einen Rechtsgrund eingehende Zahlungen zu sperren kann ich auf Grundlage Ihrer Angaben jedenfalls nicht erkennen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

meinen sie ich sollte trodem ein p-konto einrichten bei der bank und bei den vollstreckungsbescheid melden

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
Nein, dieser Auffassung bin ich nicht. Sie sollten zunächst Ihre Bank aufsuchen und dort den Anlass der Sperrung in Erfahrung bringen. Ihre Bank wird Ihnen mitteilen können, wenn Kontopfändung vorliegt.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

durfen die den ohne grund mir zahlungseingange sperren ohne mir besceid zu geben

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
Eine rechtsgrundlose Sperrung von Zahlungseingängen ist unzulässig. Durch eine rechtsgrundlose eigenmächtige Sperrung würde sich Ihre Bank unter Umständen sogar schadensersatzpflichtig machen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

wie ist es wenn es gerecht ware hab aber keine mitteilung der bank nichts bekommen sie mussten mir doch bescheid geben oder kann ich sie auch verklagen dann

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
die Bank hat grundsätzlich keine Verpflichtung Sie gesondert über eine vorliegende Pfändung in Kenntnis zu setzen. Schließlich müsste der Pfändungsbeschluss auch dIhnen als Schuldner zugestellt worden sein.
Eine Klage gegen die Bank wegen versäumter oder verspäteter Auskunft über eine Kontopfändung halte ich daher nicht für erfolgsversprechend.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ab wann sollte ich nen p-konto einrichten wurde schon gemahnt mit pfändung

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
sobald Ihnen der sog. Pfändungs- und Überweisungsbeschluss zugestellt wird, sollten Sie umgehend ein P-Konto einrichten lassen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Wenn ich das P - Konto eingerichtet habe kann ich es trotzdem noch Geld abheben

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
das Guthaben auf Ihrem Pfändungsschutzkonto ist nach § 850c Abs. 1 Zivilprozessordnung (ZPO) monatlich automatisch bis zu einem Pfändungsfreibetrag von EUR 1.028,89 Euro vor dem Zugriff Ihrer Gläubiger geschützt. Über diesen Freibetrag können Sie natürlich auch frei verfügen und Geld abheben.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

eine frage hab ich noch können die auch das konto pfänden das nicht an die schufa gemeldet ist

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
grundsätzlich ja. Nur P-Konten sind bis zur Höhe des Freibetrages nicht pfändbar. Alle anderen Konten können grundsätzlich gepfändet werden.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sollte ich jetzt schon das P-Konto einrichten können sie mir eine Bescheinigung Austellen hab schon eine drohung der Pfändung bekommen

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
ein P-Konto können Sie jederzeit beantragen. Ihre Hausbank kann Ihre Bitte auf Umwandlung nicht ablehnen. Sie ist dazu verpflichtet. Es besteht ein klar definierter gesetzlicher Anspruch nach §850k ZPO auf Wandlung eines Einzelkontos in ein P-Konto. Sie benötigen auch keine Rechtfertigung, was Sie mit dem Geld vorhaben und warum Sie es brauchen. Auch ist eine "Bescheinigung" nicht erforderlich.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Wie lange dauert das bis zur kontopfändung immer so bis es passiert

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
Der Pfändung und Überweisungsbeschluss müsste Ihnen und der Bank vorab zugestellt werden. Die Dauer ist daher ganz unterschiedlich je nach Antragsteller, Gerichtsvollzieher- und Gerichtsbezirk. Eine Kontopfändung kann theoretisch binnen weniger Tage veranlasst werden. Eine längere Verfahrensdauer von bis zu 3-4 Wochen kommt jedoch auch vor.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt