So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Hallo, wie verhindere ich durch einen richterlichen Beschluss

Kundenfrage

Hallo, wie verhindere ich durch einen richterlichen Beschluss eine zwangseinweisung in die geschlossene jugendpsychiatrie in bernburg. Ich muss morgen aber schon rein.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen. Gestatten Sie mir noch vorab die Frage, aus welchem Bundesland Sie stammen?
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sachsen-Anhalt

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Gegen einen Unterbringungsbeschluss gemäß dem hier einschlägigen Gesetz über Hilfen für psychisch Kranke und Schutzmaßnahmen des Landes Sachsen-Anhalt PsychKG LSA besteht die Möglichkeit eine sog. Beschwerde einzulegen.
Das Rechtsmittel der Beschwerde gem. §§ 59, 336 FamFG ist bei einer einstweiligen Anordnung binnen 14 Tagen ansonsten binnen einer Frist von einem Monat nach Bekanntgabe des Unterbringungsbeschluss einzulegen.
Wenn Sie Rechtsmittel einlegen möchten, empfehle Ihnen daher, baldmöglichst gegen den Unterbringungsbeschluss Beschwerde einzulegen und ggf. gem. § 328 FamFG einen Antrag auf sog. "Aussetzung des Vollzugs" zu stellen, damit die Unterbringungsmaßnahme schnellstmöglich beendet wird. Sollte Ihre Rechtsanwältin Ihrem Wunsch nicht nachkommen, sollten Sie das Mandat beenden und eine/n andere/n Rechtsanwältin/Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.
Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich hatte schon einmal beschwerde eingelegt und es wurde dann vom Oberlandesgericht so beschlossen.

Was kann ich denn heute noch tun da ich morgen dort schon rein muss.

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Es bleibt Ihnen noch die Möglichkeit der sog. Rechtsbeschwerde gem. § 70 FamFG gegen den Beschluss des Oberlandesgerichts. Diese müssten Sie beim Bundesgerichtshof einlegen.
Bitte beachten Sie, dass nicht jeder Rechtsanwalt eine Rechtsbeschwerde beim BGH einlegen darf. Bei der Suche nach einem Anwalt müssen Sie daher darauf achten, dass dieser beim BGH zugelassenen ist.
Eine Rechtsbeschwerde ist zudem nur statthaft, wenn sie vom Beschwerdegericht im Beschluss zugelassen worden ist.
Zunächst sollten Sie daher prüfen ob die Rechtsbeschwerde seitens des Oberlandesgerichts zugelassen wurde. Sollte dies der Fall sein, können Sie mithilfe eines beim BGH zugelassenen Anwalts Rechtsbeschwerde binnen einem Monat ab schriftlicher Bekanntgabe des OLG-Beschlusses erheben.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
sollten Sie noch Nach- und/oder Verständnisfragen haben, so können Sie diese nun stellen. Gerne beantworte ich Ihnen diese umgehend.
Sollte dies nicht der Fall sein, so bitte ich nunmehr höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz