So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KanzleiFrischhut.
KanzleiFrischhut
KanzleiFrischhut, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Abgeschl. Fachanwaltslehrgang Miet- und Wohnungseigentumsrecht
85307431
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
KanzleiFrischhut ist jetzt online.

Hallo mir haben sie das kontogespert was so ich machen ich

Kundenfrage

hallo
mir haben sie das kontogespert was so ich machen ich komme ja nicht mer auf die arbeit,fahre in der früh 47km und am arbend 37 km nach hause wen ich kein geld zum dancken habe mus ich künigen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Falls Ihr Konto gepfändet wurde, sollten Sie zunächst umgehend das Amtsgericht an Ihrem Wohnort aufsuchen. Dort begeben Sie sich zur sog. Rechtsantragsstelle (Fragen Sie an der Info wo Sie die Rechtsantragsstelle finden können, man wird Ihnen sicher weiterhelfen). Einen Termin brauchen Sie hierzu nicht vereinbaren.
Dort teilen Sie mit, dass Ihr Konto gepfändet wurde und beantragen eine sog. "Freigabe Ihres pfändungsfreien Einkommens". Sie werden dann von einem Justizangestellten, meist ein Rechtspfleger, einen sog. "Freigabebeschluss" erhalten. Beantragen Sie diesen Freigabebeschluss gleich für mehrere Monate! (Seit es die neuen P-Konten gibt (s.u.), ist es etwas schwerer geworden einen Freigabebeschluss zu erhalten. Bleiben Sie deshalb hartnäckig und beharren Sie darauf, dass Ihre berufliche Existenz davon abhängt umgehend wieder über Geldmittel verfügen zu können.)
Diesen legen Sie Ihrer Bank vor auf dem Ihr gesperrtes Konto befindet.
Die Bank wird Ihnen in der Regel sofort den in dem vorgenannten Freigabebeschluss geannten Betrag in Bar auszahlen, damit Sie Geld zum Leben haben und wieder tanken können um Ihrer Arbeit nachgehen zu können.
Das Konto bleibt jedoch trotzdem gesperrt, sodass es Ihnen nicht möglich ist Überweisungen zu tätigen. Deshalb wandeln Sie Ihr bestehendes Konto in ein sog. Pfändungsschutzkonto um. Sie haben gegenüber Ihrer Bank einen Anspruch, dass Ihr Girokonto als Pfändungsschutzkonto, sogenanntes P-Konto, geführt wird. Ein P-Konto ist auch weiterhin ein Girokonto, das dem normalen Zahlungsverkehr dient, bei Kontopfändungen jedoch einen gewissen Schutz bietet: Guthaben sind bis zu einem Betrag von EUR 1.045,04 je Kalendermonat vor Pfändungen geschützt, weitere Beträge können auf Nachweis freigegeben werden.
Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Informationen weiterhelfen. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
sollten Sie noch Nach- und/oder Verständnisfragen haben, so können Sie diese nun stellen. Gerne beantworte ich Ihnen diese umgehend.
Sollte dies nicht der Fall sein, so bitte ich nunmehr höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt