So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1702
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Wir haben bei einem Notar einen KV Entwurf i.A. gegeben, der

Kundenfrage

Wir haben bei einem Notar einen KV Entwurf i.A. gegeben, der dann nicht zustande kam.
Nun sollen wir f. einen Geschäftswert 270.000 Euro knapp 1800 Euro Gebühren zahlen.
Das kommt uns unverschämt hoch vor. Ist es rechtens die volle Gebühr zu verlangen ?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:
Zunächst zahlt derjenige die Notarkosten, der den Notar mit der Beurkundung beauftragt hat.
Andererseits kann dieses im Kaufvertragsentwurf geregelt sein.
Nach Ihren Angaben gehe ich davon aus, dass Sie Kostenschuldner sind.
Wenn Ihr potentielle Vertragspartner an dem Nicht-zu-Stande-Kommen kein Verschulden trifft, so gilt (Dann hätten Sie nämlich einen Schadensersatzanspruch):
Es fällt eine 20/10-Gebühr für den Entwurf einer Urkunde gemäß den §§ 32, 145 Abs. 1 Satz 1, 36 Abs. 2 KostO aus einem Geschäftswert von 270.000,- EUR an.
Überprüft der Notar auf Erfordern einen ihm vorgelegten Entwurf einer Urkunde oder einen Teil des Entwurfs, so wird die Hälfte der für die Beurkundung der gesamten Erklärung bestimmten Gebühr, mindestens jedoch ein Viertel der vollen Gebühr erhoben.
Die oben bestimmte Gebühr wird auch erhoben, wenn der Notar auf Erfordern den Entwurf einer Urkunde für ein Rechtsgeschäft, das der notariellen Beurkundung bedarf, aushändigt, die Beurkundung aber infolge Zurücknahme des Auftrags oder aus ähnlichen Gründen unterbleibt.
Nach meiner Berechnung dürfte aber 1800 € etwas zu viel sein, eher 1500 € maßgeblich sein, weshalb Sie bitte beim Notar noch einmal nachfragen sollten.
Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und bedanke ***** ***** Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen haben.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und bedanke ***** ***** Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz