So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Wir haben einen zweiten Termin zur Zwangsräumung. Der erste

Kundenfrage

Wir haben einen zweiten Termin zur Zwangsräumung. Der erste Termin wurde erfolgreich verschoben, weil es einen neuen Mietvertrag gab. Dieser wurde jedoch zurückgenommen, als der neue Mieter von der Zwangsräumung erfahren hat. Nun droht die Obdachlosigkeit. Wir sind beide Verdiener und ansonsten unbescholten.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gern möchte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen wie folgt beantworten:
Nach Ihrer Schilderung wurde der erste Termin zur Räumung bereits "verschoben". Ich schließe daraus, dass damit gemeint ist, dass Ihnen per Gerichtsbeschluss ein Räumungsaufschub bewilligt worden ist.
Sollte dies der Fall sein, so sollten Sie zunächst prüfen, ob der Beschluss den Passus enthält, dass kein weiterer Vollstreckungsschutz darüber hinaus gewährt wird. Selbst wenn der Beschluss jedoch eine solche Klausel enthalten sollte, hindert Sie dies nicht daran, bei dem Gericht, welches Ihnen bereits den Räumungsaufschub gewährt hat, erneut einen Antrag auf Verlängerung der bereits gewährten Räumungsfrist zu stellen, denn gemäß § 765 a Abs. IV ZPO kann das Vollstreckungsgericht einen schon vorhandenen Beschluss auf Antrag aufheben oder ändern, wenn dies mit Rücksicht auf eine Änderung der Sachlage geboten ist.
Dies könnte in Ihrem Fall angesichts des Umstands, dass Sie einen Aufschub zur Vermeidung von Obdachlosigkeit benötigen, der Fall sein. Es handelt sich dabei also im Grunde um einen erneuten Vollstreckungsschutzantrag gemäß § 765 a ZPO, welcher darauf gerichtet ist, unter Abänderung des schon vorliegenden Beschlusses die bereits gewährte Räumungsfrist zu verlängern.
Sollte es sich bei der ersten Terminsverschiebung lediglich um eine seitens des Vermieters freiwillig eingeräumte Schonfrist handeln, so steht es Ihnen freilich frei, den (ersten) Räumungsschutzantrag bei Gericht zu beantragen. Beachten Sie dabei bitte, dass dieser Antrag gemäß § 765 a Abs. 3 ZPO spätestens zwei Wochen vor dem neuen Räumungstermin gestellt werden muss!
Schließlich besteht ausnahmsweise noch die Möglichkeit eine bevorstehende Zwangsräumung mit einem Antrag auf Vollstreckungsschutz abzuwenden. Ich entnehme Ihren Einlassungen jedoch, dass Sie beide Verdiener sind. Ein Antrag auf Vollstreckungsschutz wird in aller Regel nur bei schwierigem sozialen Hintergrund gewährt.
Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen in Ihrer Angelegenheit einen guten Ausgang.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
ja es war ein gerichtlicher Aufschub gewaehrt. Der naechste Raeumungstermin ist am 29.4.! AM 17.4 wurde die neue Wohnung abgesagt. Ich habe niemand bei den ich unterkommen kann - Hotel ist nicht machbar. Ich traue mich nicht bei Gericht anzurufen. Was kann ich denn tun - ich kann doch nicht im Auto wohnen.
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage wie folgt:
Wie bereits geschildert haben Sie die Möglichkeit erneut einen Antrag auf Verlängerung der bereits gewährten Räumungsfrist zu stellen, denn gemäß § 765 a Abs. IV ZPO kann das Vollstreckungsgericht einen schon vorhandenen Beschluss auf Antrag aufheben oder ändern, wenn dies mit Rücksicht auf eine Änderung der Sachlage geboten ist.
Es wird Ihnen nichts anderes übrig bleiben als Ihre Scheu zu überwinden und einen erneuten Antrag zu stellen. Dies sollten Sie, angesichts des mitgeteilten Räumungstermins, unbedingt noch HEUTE tun!
Sollten Sie noch Nach- und/oder Verständnisfragen haben, so können Sie diese nun stellen. Gerne beantworte ich Ihnen diese umgehend.
Sollte dies nicht der Fall sein, so bitte ich nunmehr höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
Sie haben bisher keine weiteren Nach- und/oder Verständnisfragen gestellt. Ich gehe daher davon aus, dass ein weiterer Klärungsbedarf nicht besteht und Ihre eingangs gestellte Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet wurde. Sollte dies nicht der Fall sein, steht es Ihnen selbstverständlich frei weitere Nach- und/oder Verständnisfragen zu stellen.
Ich bitte Sie daher nochmals höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  KanzleiFrischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
Sie haben bisher keine weiteren Nach- und/oder Verständnisfragen gestellt. Ich gehe daher davon aus, dass ein weiterer Klärungsbedarf nicht besteht und Ihre eingangs gestellte Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet wurde. Sollte dies nicht der Fall sein, steht es Ihnen selbstverständlich frei weitere Nach- und/oder Verständnisfragen zu stellen.
Ich bitte Sie daher nochmals höflich um eine positive Bewertung, so dass die Vergütung ermöglicht wird.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz