So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Ich habe mit 16 einen anderen Nachnahmen angenommen weil mein

Kundenfrage

Ich habe mit 16 einen anderen Nachnahmen angenommen weil mein Mutter neu geheiratet hat. Wurde jedoch nicht adoptiert. Der Mann meiner Mutter ist verstorben und habe auch nichts mit der Familie zu tun deren Nachnahme ich habe. Kann ich meinen richtigen Nachnahmen wieder annehmen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Offensichtlich hat eine sogenannte Einbenennung im Zuge der Wiedervereiratung Ihrer Mutter stattgefunden.
Die damit einhergehende Namensänderung ist unwiderruflich und kann nicht rückgängig gemacht werden.
Grundsätzlich kann man zwar eine Namensänderung beantragen, aber hierfür muss nach dem Namensrecht ein wichtiger Grund vorliegt.
Ein wichtiger Grund setzt nach der Rechtsprechung voraus, dass das schutzwürdige Interesse des Antragstellers so wesentlich ist, dass die Belange der Allgemeinheit, die vor allem in der sozialen Ordnungsfunktion des Namens und in dem öffentlichen Interesse an der Beibehaltung seines bisherigen Namens zum Ausdruck kommen, zurücktreten müssen. Das subjektive Interesse, einen anderen Familiennamen oder Vornamen führen zu wollen, reicht nicht aus. Es gilt das Prinzip der Namenskontinuität, d.h. grundsätzlich soll der Name beibehalten werden, weil eine Änderung auch zu diversen Komplikationen führen kann.
Der Wunsch den Geburtsnamen wieder führen zu wollen, ist nach der Rechtsprechung kein wichtiger Grund, auch nicht, dass Sie mit der Familie des Namensträgers nichts verbindet.
Vorliegend müsste Sie eine seelische Belastung nachweisen können, etwa durch ein psychologisches Gutachten. Dann könnte die Änderung gelingen.
Alternativ käme eine Volljährigenadoption in Frage. Sie könnten sich also von einem Namensträger des gewünschten Namens adoptieren lassen,also durch Onkel oder Tante. Bei der Adoption erhalten Sie von Gesetzes wegen den Namen des Annehmenden.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darstellen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine Bewertung meiner Beratung.
Nutzen Sie hierfür ein lachendes Smiley, welches Sie unter meiner Antwort finden. Sie können hier wählen zwischen "Frage beantwortet", "Informativ und Hilfreich" oder "Toller Service".
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam