So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6462
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Nach Brustkrebs erfolgte 2009 Brustaufbau mit

Kundenfrage

Nach Brustkrebs erfolgte 2009 Brustaufbau mit sog.Latissimusd-dorso Seit dieser OP vom 07.ß7.2009 bin ich sehr krank bin ich gleich wurde bei mir mit einem - was ich jetzt sage, stimmt - mit einer 30 cm langen Narbe und mehr als handbreit Muskel Gewebe und Haust aus dem Rücken geschnitten. Frage: Im Klinikum, wo die Ärztin die Leitung der Plastischen Chirurgie übernommen hat wurde ein Antrag auf Verlängerung der Verjährung gestellt. Anfang Jan2010 durchtrennte ein Arzt aus einem anderen Klinikum den Nervus thorako dorsalist. Dieser soll wie einem Bericht der Ärztekammer zu entnehmen ist, nicht durchtrennt werden. Ein Gutachten über den med. Dienst der Krankenkasse wurde erstellt. Es bestand keine Indikation für die OP vom 07.07.09, die hat nicht aufgeklärt und hat einen wichtigen Schritt im OP-Bericht nicht dokumentiert. Da bei dem Klinikum wo die sog. Lat. durchgeführt wurde ist ein Antrag auf Verlängerung der Verjährung beantragt worden, nicht aber bei dem Klinikum mit dem der Arzt den N. dorsalis durchtrennt wurde. Ist der Arzt, bei dem keine Verlängerung der Verjährungsfrist gestellt wurde, unter diesen Umständen in Haftung zu nehmen? Ich danke ***** *****ür Ihre Hilfe. MfG. Ursula

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrte Fragestellerin,

S. Grass :

erlauben Sie mir eine Nachfrage:

S. Grass :

Hat der Arzt bzw. die Klinik, die den Behandlungsfehler begangen hat, auf die Einrede der Verjährung verzichtet oder nicht?