So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Mein Psychotherapeut hat sehr persönliche emails von mir ohne

Kundenfrage

Mein Psychotherapeut hat sehr persönliche emails von mir ohne meine Einwilligung eine Kollegin weitergeleitet. Dies bekam ich deshalb mit, da er die mails ausversehen auch an mich selbst weitergeleitet habe. Ist dies strafbar und habe ich ein Recht auf Schadensersatz?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Waren diese Mails anonymisiert oder handelte es sich um eine Kollegin innerhalb seiner Praxis?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Diese mails waren nicht anonymisiert und es war keine Kollegin innerhalb der Praxis

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank.
In diesem Falle hat sich Ihr Psychotherapeut strafbar gemacht.
Nach § 203 StGB liegt eine Verletzung von Privatgeheimnissen vor, wenn ein Angehöriger eines Heilberufes Ihre Email veröffentlicht.
Umfasst vom Schutzbereicht des § 203 StGB werden Geheimnisse aller Art, also alles was Ihr Psychotherapeut an Informationen während Ihrer Behandlung erhalten hat.
§ 203 StGB sieht dabei eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu 1 Jahr vor.
Neben der Strafbarkeit nach § 203 StGB steht Ihnen noch ein Schmerzensgeldanspruch zu, da in dem Verrat noch eine Persönlichkeitsverletzung liegt.
Die Rechtsprechung geht in vergleichbaren Fällen von einem Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 500 bis 1000 EUR aus.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
konnte ich Ihnen behilflich sein?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung (lachender Smilie) sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.

Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.

Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz