So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16760
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Aus Unkenntnis über die Folgen habe ich mein Geld auf ein Gemeinschaftskonto

Kundenfrage

Aus Unkenntnis über die Folgen habe ich mein Geld auf ein Gemeinschaftskonto mit meiner Frau eingezahlt. Als es in der Ehe zu kriseln begann, habe ich auf mein Einzelkonto umgebucht. Meine Frau verlangt jetzt die Hälfte vom Betrag des damaligen Gemeinschaftskontos, obwohl zwischen Abbuchung und Beginn des Trennungsjahres 13 Monate liegen. Hat sie Anspruch?
Begründung bitte mit Nennung der entsprechenden Gesetze und BGH - oder OLG - Entscheidungen.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Das Innenverhältnis bei einem Gemeinschaftskonto, also das Verhältnis zwischen Ihnen beiden geht nach den Grundsätzen der Gesamtgläubigerschaft.

§ 430 BGB das Wesen der Gesamtgläubigerschaft.

Die Gesamtgläubiger sind im Verhältnis zueinander zu gleichen Teilen berechtigt, soweit nicht ein anderes bestimmt ist.

Nach dem klaren Gesetzeswortlaut steht jedem die Hälfte des Kontos zu, es sei denn, man kann eine andere Vereinbarung nachweisen.

Die Ehefrau bekommt also die Hälfte, auch wenn schon 13 Monate verstrichen sind.

Verjährung ist noch nicht eingetreten, sie kann es also noch verlangen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

bitte fragen Sie gerne nach

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.