So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1458
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Guten Tag Hat die Pflegemutter irgendeinen Anspruch an das

Kundenfrage

Guten Tag
Hat die Pflegemutter irgendeinen Anspruch an das noch habende Konto der leiblichen Mutter, die vor einer Woche verstorben ist. Das Pflegekind ist 13 Jahre. Es gibt noch Ein Schreiben von der leiblichen Mutter, das besagt das die Patentante bei Tode der leiblichen Mutter die Vormundschaft erhält. Geht das in Ordnung?
Mit freundl. Grüßen
T. Tekinal
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
wer hat denn im Moment die Vormundschaft? Das Jugendamt?
Sind Sie die Pflegemutter?
Mit freundlichen Grüßen
K. Nitschke
Rechtsanwältin
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Tag Fr.RA Nitschke

Also, meine Schwiegermutter, die Tante der Kleinen, sagt das das Jugendamt die Vormundschaft hat. Aber die Pflegemutter möchte das die Beerdigung so schnell wie möglich statt findet, hat sogar schon Leute eingeladen.

Ich bin nur ein angeheiratestes Familienmitglied und das Mädchen tut mir so leid.

Mit freundl. Grüßen

T. Tekinal

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** Nachtrag!
Bei Kindern in Pflegefamilien ist es durchaus üblich, dass das Jugendamt die Vormundschaft übertragen bekommt. Entsprechend liegt die Verantwortung für die Kleine auch beim Jugendamt - nicht aber für die Bestattung der Kindsmutter.
Die Bestattungspflicht trifft immer den nächsten Angehörigen. In der Regel werden Minderjährige aber nicht verpflichtet, sich um die Beerdigung zu kümmern, so dass die Tante als nächste Angehörige die Beerdigung zu klären hätte.
Auf einem anderen Blatt steht nun die Kostentragungspflicht. Diese trifft zunächst den Erben- also das Kind, wenn es keine weiteren Kinder oder einen Ehemann gibt. Hier müsste nun der aktuelle Vormund erst einmal klären, ob das Erbe angenommen oder besser ausgeschlagen wird.
Grundsätzlich hat die Pflegemutter keinen Anspruch auf das Geld, welches sich noch auf dem Konto der leiblichen Mutter befindet. Beerdigungskosten müssen jedoch aus dem Nachlass bezahlt werden, so dass das Geld der Mutter letztendlich für die Beerdigung verwendet werden kann. Einigen Banken genügt es, wenn die Rechnung des Bestatters eingereicht wird, so dass die Bank die Überweisung vornimmt.
Ich kann insgesamt nur raten, eng mit dem Jugendamt zusammen zu arbeiten. Wenn die Pflegemutter die Beerdigung eigenmächtig organisiert kann es ihr passieren, dass sie am Ende auf den Kosten sitzen bleibt. Sollte die Verstorbene nämlich tatsächlich kein Guthaben mehr auf dem Konto haben, müsste z.B. auch überprüft werden, ob ein Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten durch das Sozialamt gestellt wird.
All zu lange darf allerdings mit der Beerdigung auch nicht mehr gewartet werden, da diese innerhalb einer kurzen Frist (9 - 10 Tage je nach Bundesland) vorgenommen werden muss. Daher sollte schnell eine Einigung mit dem Jugendamt erzielt werden.
Was die Vormundschaft der Tante angeht, so konnte die Kindsmutter diesen Wunsch grundsätzlich schriftlich und ohne notarielle Beurkundung vornehmen. Allerdings wird das Jugendamt und das Familiengericht prüfen, ob die Patentante auch als Vormund geeignet ist und das Kind in ihre Obhut übergeben wird. Hier wird es sicherlich auch Widerstand der Pflegefamilie geben. Je länger ein Kind in einer Pflegefamilie integriert ist, desto aussichtsreicher wäre ein Antrag der Pflegefamilie auf Verbleiben der Kleinen in der Familie.
Sollte Ihre Frage beantwortet sein, bitte ich höflich um Ihre Bewertung durch Anklicken der grünen Smilies. Anderenfalls stellen Sie gerne Ihre Nachfrage = dem Experten antworten.
Mit freundlichen Grüßen
K. Nitschke
Rechtsanwältin
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie weitere Nachfragen? Gerne! Anderenfalls darf ich Sie bitten, die Antwort zu bewerten, um so die von Ihnen ausgelobte Vergütung frei zu geben. Vielen Dank!