So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin zum 28.02.2012 aus einer Mietwohnung

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin zum 28.02.2012 aus einer Mietwohnung ausgezogen und habe fristgerecht gekündigt. Zum 16.02. hatte ich damals selbst einen Nachmieter gesucht, dem ich die Wohnung übergeben habe. Eine gemeinsame Wohnungsübergabe mit dem Vermieter wurde damals von Seiten des Vermieters als nicht erforderlich abgelehnt.
Die Nebenkostabrechnung für 2012 habe ich im Dezember 2013 erhalten. Darin wurden - nach meinen Unterlagen - die falschen Werte für die Heizkosten berücksichtigt. Ich hatte den Zählerstand damals gemeinsam mit dem Hausmeister abgelesen und für mich notiert. In der Abrechnung war lt. meinen Unterlagen ein Zahlendreher. Statt 231 391,700 wurden 233 191,700 berechnet.
Die Unstimmigkeiten bei der Abrechnung habe ich im Dezember 2013 umgehend schriftlich mitgeteilt und auch auf eine spätere Nachfrage keine Rückmeldung erhalten.
Nun habe ich im Februar 2015 ein Schreiben bekommen, dass man die Ablesewerte von damals nicht rekonstruieren kann und man deswegen (mit einem Kulanzabzug vom 30.00 Euro) auf die Zahlung bestehen würde.
Meine Fragen:
1. Bei wem liegt die Beweislast für die Richtigkeit der Zahlen?
2. Wie lange hat ein Vermieter Zeit, auf diese Forderung zu bestehen? Seine Reaktionszeit von mehr als 13 Monaten verwundert mich sehr.
3. Und natürlich, was kann ich tun, um die überhöhte Zahlung zu verhindern
Vielen Dank ***** ***** Antwort!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Der Vermieter hat die Abrechnung vorgelegt.
Damit wird erstmal vermutet, dass diese auch korrekt ist.
Wenn Sie dies erschüttern wollen, müssen Sie darlegen und beweisen, weshalb die Zahlen falsch sind.
Erfragen Sie ggf. beim Versorger die richtigen Zahlen.
Stellt sich heraus, dass die Abrechnung fehlerhaft ist, kann der Vermieter keine Nachzahlung mehr verlangen gemäß § 556 BGB.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie inzwischen eine Antwort auf Ihre Frage erhalten haben.

Sie haben hierzu auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Über den Button „bewerten & bezahlen“, bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Über den Button „dem Experten antworten“, können Sie Ihre kostenlosen Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz