So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 32
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn ist 17, seine Freundin 14 wird im April 15.

Kundenfrage

Hallo,
mein Sohn ist 17, seine Freundin 14 wird im April 15. Sie ist schwanger, möchte das Kinde behalten. Die Mutter ist dagegen. Wir leben in guten geordneten Verhältnissen. 1 Monat nach der Geburt würde mein Sohn 18 werde und die Vormundschaft übernehmen. Wir könnten die drei hier aufnehmen. 1. ist das sehr schwierig? 2. Wie lange kann die Schulpflicht nach der Geburt unterbrochen werden. Sie möchte wenn das Kind 1 Jahr ist und Kindergartenplatz hat, weiter zur Schule gehen. Wäre bis zur Geburt mit der Klasse 8 fertig. Mein Sohn ist in Ausbildung und macht nebenbei Fachabitur.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
da bei der Geburt beide Eltern noch minderjährig sind, wird das Jugendamt Amtsvormund werden. Es wird in Absprache mit den Eltern alle Entscheidungen fällen. Ab dem 18. Geburtstag Ihres Sohnes wird er alleiniger Sorgeberechtigter, jedoch kann das Jugendamt ihm einen Ergänzungspfleger zur Seite stellen, wenn es das als notwendig ansieht. Sie selbst und die Mutter der Freundin haben in Bezug auf das Enkelkind kein Sorgerecht.
Für die Dauer des Mutterschutzes ist die Freundin von der Schulpflicht befreit, wenn sie anschließend noch eine Auszeit für die Pflege des Kindes benötigt, muß sie einen Antrag auf Befreiung von der Schulpflicht stellen. Der Sohn kann entsprechend Antrag auf Elternzeit bei seinem Ausbildungsbetrieb und der Schule stellen.
Es ist grundsätzlich nicht schwierig, dass Sie die Drei bei Ihnen aufnehmen. Sie sollten es aber nach Möglichkeit frühzeitig mit dem Jugendamt abklären, damit es sich darauf vorbereiten und die notwendigen Entscheidungen fällen kann. Das Jugendamt ist da sehr kooperativ, wird sich aber Ihre Wohnung genau anschauen wollen, insbesondere ob genug Platz vorhanden ist. Die Mutter der Freundin kann dem bezüglich des Enkelkindes nicht widersprechen, aber bezüglich der Freundin, sprich sie könnte der Freundin untersagen, bei Ihnen einzuziehen, nicht aber dem Enkelkind. Da dadurch aber die Freundin von ihrem Kind getrennt würde, würde da das Jugendamt aber zugunsten der Freundin intervenieren.
Ich empfehle daher, mit Sohn und Freundin zu sprechen und schnellstmöglich mit dem Jugendamt Kontakt aufnehmen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team