So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6179
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

hallo,habe mich unter druck gesetzt gefühlt,da mein arbeitgeber

Kundenfrage

hallo,habe mich unter druck gesetzt gefühlt,da mein arbeitgeber einen auftrag als erledigt sehen wollte.daraufhin habe ich gesagt das ich mich eh schlecht fühle und die rechnung am nächsten tag kommt.den auftrag habe ich ausgeführt und bin am nächsten tag zur arbeit erschienen,also habe mich nicht krankmeldet.ich bin seit 15 jahren im betrieb und habe inklusive einer leistenbruch op 6 wochen insgesamt gefehlt.also so gut wie nie krank.kann mir aufgrund meiner aussage etwas seitens des arbeitgebers passieren?mich interessiert ob schon eine androhung der krankmeldung zur kündigung führen kann?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

gern beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

S. Grass :

Grundsätzlich kann auch die bloße androhung einer Krankschreibung zu einer fristlosen Kündigung führen. Die "Umsetzung" der Androhung ist nicht erforderlich.

S. Grass :

Entscheidend ist aber, dass der Arbeitnehmer tatsächlich NICHT krank ist. Liegt nämlich eine Krankheit tatsächlich vor, würde die Drohung nicht zur Kündigung führen.

S. Grass :

Vgg. Urteil Landesarbeitsgericht Berlin Brandenburg vom 15.3.2013, Az.: 10 Sa 2427/1.

S. Grass :

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, nehmen Sie bitte über "Experten antworten" Kontakt auf.

S. Grass :

Mit freundlichen Grüßen RA Grass

JACUSTOMER-aplkt019- :

ok.was denken sie werde ich kosequenzen bekommen?

S. Grass :

Das glaube ich nicht. Zum einen fühlten Sie sich ja tatsächlich unwohl und zum anderen waren Sie ja tatsächlich nicht krank. Wenn Sie sich bisher als Mitarbeiter bewährt haben, wird es keine Konsequenzen haben.

JACUSTOMER-aplkt019- :

nun ja,heut zu tage mus man sehr vorsicchtig sein,deshalb meine sorge.ja ich habe mich an diesem tag tatsächlich sehr schlecht gefühlt,aber bevor ich zum arzt gehe braucht es doch ein wenig mehr.also sie als fachmann denken definitiv,das mir da keiner gegen den karen fahren kann?

S. Grass :

Falls, was aber sich nicht anzunehmen ist, dennoch eine Sanktion erfolgen wird, also der AG Ihnen kündigt, dann sollten Sie hiergegen Kündigungsschutzklage erheben. Weil Sie tatsächlich nicht gesund waren, wäre die Androhung nicht "rechtswidrig".

S. Grass :

Haben Sie noch Fragen ? Wenn nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz