So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16951
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

muss ich unterhaltzahlen, wenn ich hochverschuldet bin? bin

Kundenfrage

muss ich unterhaltzahlen, wenn ich hochverschuldet bin? bin nicht in der lage irgendwas zu zuahlen, da die gläubiger mir die bude einrennen mit gerichtsvollziehern.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:Wenn Sie für ein minderjähriges Kind meinen, oder für ein volljähriges Kind, dass noch zu Hause wohnt und in der Ausbildung ist dann heißt die Antwort leider:Ja sie müssen Unterhalt zahlen.Ich erkläre es Ihnen: es ist so, dass der Unterhalt für minderjährige Kinder und diesen gleichgestellten volljährigen Kinder allem anderen vorgeht.Wenn Sie also Schulden haben dann verlangt der Gesetzgeber von Ihnen, dass sie sich mit den Gläubigern darüber einigen, dass sie niedrigere Raten zurückzahlen müssen oder dass Sie mit den Zahlungen aussetzen.Zudem bekommen Sie, wenn Sie unterhaltsverpflichtet sind einen höheren Pfändungsfreibetrag.Der soll der Tatsache Rechnung tragen, dass sie unterhaltsberechtigte Personen zu ernähren haben. Sie können eine Verbraucher Insolvenz beantragen, das würde dann die Rückstände des Kindes Unterhalts ebenso erfassen.Der laufende Unterhalt aber muss gezahlt werden.Die Gläubiger können Ihnen deswegen ja auch weniger pfänden.Wenn in der Kindesunterhalt höher ist als der Mindestunterhalt dann können Sie eine Unterhalts Abänderungsklage bei Gericht einreichen.Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank ***** ***** Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie noch Fragen? Kann ich Ihnen in irgendeiner Weise noch behilflich sein? Sehr gerne! Wenn ich helfen konnte , bitte ich höflich um positive Bewertung. Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

was kann ich denn gegen tun, wenn sie zu mir meinte, erst nachdem ich die vaterschaft anerkannte, das ich kein vater sei. und erzählt überall rum, ihr jetziger sei der vater. kann ich meine vaterschaft zurückziehen? oder was anderes gegen tun?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Da kann Ihnen geholfen werden!
Wenn Sie nicht der Vater sind dann können Sie binnen zwei Jahren nachdem sie von dieser Tatsache erfahren die Vaterschaft anfechten.
Das geschieht doch einen Antrag beim Amtsgericht. Zuständig ist das Familiengericht in dessen Bezirk das Kind lebt.
Sie müssen nur darauf achten, dass sie die Frist, zwei Jahre ab Kenntnis der Tatsache dass sie nicht der Vater sein könnten nicht versäumen.
Versäumen Sie diese Frist kann gegen die Vaterschaft nichts mehr unternommen werden.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

wie stell ich so einen antrag? hätten sie ein beispielschreiben für mich?

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
An das Amtsgericht XY
Familiengericht
Antrag auf Vaterschaftsanfechtung
In der Sache X gegen Y Vertreten durch die Mutter wohnhaft .......stelle ich den folgenden Antrag
Es wird festgestellt, Das X nicht der Vater von Y ist.
Zeile Begründung
Hier schreiben Sie hinein,wann das Kind geboren ist, dass Sie die Vaterschaft anerkannt haben und wann Sie davon erfahren haben dass Sie möglicherweise nicht der Vater sind.
Dann wird das Gericht ein Sachverständigengutachten erholen das kann dann mit 99,9 % Wahrscheinlichkeit feststellen ob Sie der Vater sind oder nicht.
Ich bitte nunmehr höflich mich positiv zu bewerten und mich so für meine Arbeit zu bezahlen
Vielen Dank