So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10577
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Insolvenz

Kundenfrage

Hallo,
die Frage streift die Insolvenz nur mittelbar, es ist aber wichtig die Insolvenz zu berücksichtigen.
Im Rahmen des außergerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahren wurde 2011 ein Vergleich geschlossen.
Aufgrund des Urteils des BGH in Sachen Kreditbearbeitungsgebühren habe ich nun drei Gläubiger angeschrieben und die Rückzahlung der Gebühren geltend gemacht.
Ein Gläubiger hat bereits geschrieben, er hat aber beschlossen, die Gebühren auf die Forderung anzurechnen - ohne mein Einverständnis dazu einzuholen.
Als ich dagegen protestiert habe (der Kreditvertrag lief auf meinen Mann, mangels pfändbarem Einkommen bin jedoch ich der Zahler - Kreditvertrag war seinerzeit auch von mir unterzeichnet worden) hat man mir bzw. meinem Mann, der die Gebühren geltend gemacht hat, folgendes mitgeteilt:
"(...)
Darüber hinaus ist zu beachten, dass Ihre gesamtschuldnerische Haftung für die fällige Darlehensforderung Nr. xxx nicht Gegenstand des Vergleichs zu Ihren Gunsten war, da selbiger ausdrücklich nur die gegen Sie lautende Forderung aus dem Girovertrag Nr xxx umfasste (ja, das stimmt, mein Mann hat freiwillig die Zahlung von 50,00 Euro monatlich aus seinem damals nicht pfändbaren Einkommen angeboten, um das überzogene Girokonto damit im Rahmen eines Vergleiches auszugleichen).
Eine Prüfung der sich hieraus ergebenden Konsequenzen behalten wir uns ausdrücklich vor.
Unbhängig von dem Umfang Ihrer persönlichen Verpflichtung bitten wir zu bedenken, dass Sie sich zum einen auf den Vergleich der xxxxxxxx (Name der Bank) mit Frau XXXXXX (also ich) und damit einem finanziellen Entgegenkommen unseres Hauses von nicht unerheblichen Ausmaße zwecks Vermeidung eines Privatinsolvenzverfahrens berufen und zum anderen eine Erstattung von Bearbeitungsgebühren verlangen, welche den wirtschaftlichen Schaden im vorliegenden Fall nicht unerheblich erhöht. "
Zu sagen ist, dass ich durch den Vergleich 99,5 % der Forderungen an die Gläubiger zurückführe.
Wie kann ich mich hinsichtlich des Schreibens der Bank verhalten - so richtig ist mir auch der Inhalt nicht klar und es kommt mir vor wie eine Warnung - oder ist das nur "Kettengerassel"?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo,

das war sehr freundlich von Ihnen, leider hat niemand geantwortet.

Können Sie die Rückzahlung veranlassen oder ist dafür ein besonderer Antrag erforderlich?

Viele Grüße

***