So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Familienrecht, wie kann ich noch, nach Fristablauf, eine

Kundenfrage

Familienrecht, wie kann ich noch, nach Fristablauf, eine Anfechtung der Annahme der Erbschaft, trotzdem die Erbschaft ablehnen. Mein Sohn 12 Jahre ist Erbe von erheblichen Schulden (laut Schreiben Amtsgericht) (Summe unbekannt) geworden. Nach verschiedenen Schriftverkehr, ist ziemlich viel zeit ins Land gegangen, auch von Seiten der Gerichte, wurden mir nicht eindeutig Fristen und Schriftsätze zugeleitet, so habe ich z. B. nicht gewusst das ich Original wegschicken muss, dies hat alles zu Verzögerungen geführt und damit die Frist überschritten, was kann ich jetzt noch tun. Für Ihre Bemühungen möchte ich mich im Voraus bedanken. Achso noch eine Anmerkung, der verstorbene ist der Opa von meinem Sohn, uns unbekannt und noch nie Kontakt, ich habe das alleinige Sorgerecht.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Leider bricht der Satz "und man teilte mir mit das ich mir jetzt nur noch einen" ab.
Vielleicht können Sie den Satz zu Ende formulieren?`
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Entschuldigung, aber der Platz war nicht ausreichend.....weiter,

nur noch einen Notar oder Anwalt nehmen könnte und ob das Erfolg hat glaube man nicht!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachricht.
Die Anfechtung muss nach § 1955 BGB in der Tat mit öffentliche Beglaubigung oder Erklärung zur Niederschrift des Nachlassgerichts erfolgen.
Die Frist für die Anfechtung beträgt 6 Wochen und beginnt mit dem Tag an dem Sie von dem Anfechtungsgrund (Überschuldung des Nachlasses) Kenntnis erlangt haben.
Wenn Sie diese Frist überschritten haben, dann können Sie die Annahme leider nicht mehr anfechten.
Das bedeutet aber nicht dass Ihr Sohn für die Schulden seines Großvaters selbst auch haftet.
Sie haben einmal die Möglichkeit für Ihren Sohn die Nachlassinsolvenz zu beantragen. Die Folge dieser Nachlassinsolvenz ist, dass der Insolvenzverwalter das vorhandene Vermögen verwertet und damit die Gläubiger bedient. Eine Haftung Ihres Sohnes ist dann ausgeschlossen.
Zum anderen haben Sie die Möglichkeit die sogenannte Einrede der Bedürftigkeit des Nachlasses für Ihres Sohn zu erheben. Diese Einrede nach § 1990 BGB führt dazu, dass der Gläubiger nur Zugriff auf den Nachlass nehmen kann nicht aber auf das Vermögen Ihres Sohnes.
Sie sehen also es besteht auch bei Versäumung der Anfechtungsfrist keine Gefahr für Ihren Sohn.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessl, die Versäumnis liegt nicht zwingend bei mir, da die Gerichte monatelang sich diesen Vorgang hin und her geschickt haben und mir keine konkreten Fristen mitgeteilt haben........besteht denn die Möglichkeit, z.B. bei Gericht ohne Anwalt diesen Sachverhalt

darzulegen und klar zustellen?

Diese Nachinsolvenz muss ich bei Gericht beantragen, oder wo?

So gesehen bleibt mir nichts anderes übrig und mir hier vor Ort einen Anwalt zu nehmen, oder!. Danke!

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
meiner Ansicht nach sind Ihre Chancen auf eine Anfechtung eher gering, da das Nachlassgericht nicht verpflichtet ist auf die Anfechtungsfrist hinzuweisen.
Die Nachlassinsolvenz müssen Sie ebenfalls beim Amtsgericht beantragen aber nicht in der Nachlassabteilung sondern in der Insolvenzabteilung.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team