So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3079
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Hallo, Ich habe vor einigen Monaten einen Brief der Steuerfahndung

Kundenfrage

Hallo,
Ich habe vor einigen Monaten einen Brief der Steuerfahndung bekommen das gegen mich ein Steuerstrafverfahren eingeleitet wurde durch die Steuerfahndung(Jahr 2009 , Einkommenssteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer). Auf der Rückseite stand noch, das die entscheiden werden was mit den Verfahren gemacht wird, ein AZ bei der STA gibt es noch nicht. Muss allerdings dazu sagen vor zwei jahren habe ich schon mal einen ähnlichen Brief bekommen das das zuständige FA mich angezeigt hat der Steuerhinterziehung für jahr 2011 (Umsatzsteuer) , damals habe ich einige Monate auf 0 gemeldet, weil ich keine Einnahmen hatte, das FA behauptete ich hätte ca 10000 Euro Umsatz denen verschiwegen. Ich hatte ein Konto und habe es selber noch nachgeprüft, Einnahmen 0, noch nicht mal einen Buchung. Es kam nichts keine Hausdurchsuchung, keine weitere Briefe, ich habe so ein Gefühl, das die nach Fehlern suchen, aber keine finden werden.
2009 war ich noch nicht mal Umsatzsteuerpflichtig ich hatte die Kleinunternehmerreglung, habe aber meine Umsatzsteuernummer im Sept 2009 angemeldet als mein Steuerberater mir das auch empfohlen hatte, denn mein Umsatz stieg schnell an. Laut meinen Steuerberater musste ich aber für das komplette jahr 2009 alle Rechnungen NEU schreiben wegen der Umsatzsteuer und alle Medlungen wurden für das jahr 2009 nachgemeldet und auch bezahlt. Ich habe so ein gefühl das die Steuerfahndung überhaupt keinen Überblick hat, die müssten das doch einsehen können, das alles erledigt wurde. Gewerbesteuer: war ich noch unter 25000 Euro und die Einkommenstsuer wurde auch gemacht. Damals war aber ein anderes Finanzamt dafür zuständig, weil ich im jahr 2011 umgezogen bin in einen ganz andere Stadt. Darum verstehe ich die Steuerfahndung nicht, es gab bisher keine Hausdurchsuchung, mir wurde gesagt durch Freunde, das die kommen werden, aber ist auch bei diesen zweiten Verfahren niemand gekommen.
In einem weiteren Brief, stand auch, ich soll alle meine Konten denen anzeigen, ich habe aber nur eins und das habe ich denen auch nicht gegeben, sollen die doch selbst alles Ermitteln, so lautete das schreibens meines Anwaltes, auch mein RA sagte die haben irgendwie keinen Überblick, den mein RA kennt die durch andere Mandaten.
Leider verstehe ich das ganze nicht und was das überhaupt soll. Die Steuerfahndung verrät auch alle ihre Schritte, Beweise zu meiner Entlastung habe ich wo anders, nicht das diese Beweise mir noch unterschlagen werden durch eine Hausdurchsuchung.
Diese Frage soll eine zweite Meinung sein.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich denke, dass Ihr RA zunächst richtig gehandelt hat und keine weiteren Informationen preisgegeben hat.

Erst wenn ein konkreter Vorwurf vorliegt, können Sie überhaupt reagieren. Hierzu sollte auchu unbedingt Akteneinsicht durch Ihren RA angefordert werden, ggf. bereits jetzt schon und erst bei einem konkreten Vorwurf ggf. darauf erwidert werden.Ansonsten begeben Sie sich in die Gefahr etwa zu erzählen, was gegenSie verwandt werden kann.

Insofern sollten Sie weiter abwarten, wenn eine Hausdurchsung erfolgen sollte, dann ist es eben so, dies können Sie sowieso nicht steuern. Nahc Ihren Angaben schätze ich allerdings ein, dass dies eher weniger zu erwarten ist und Ihnen hier zunächst nichts droht, wenn Sie alles Nachzahlungen geleistet haben und nicht zu erbergen haben.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Über Ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

In der Akteneinsicht stand das ich keine Umsatzsteuer 2009 bis September bezahlt noch gemeldet habe, da hatte ich noch keine Umsatzsteuernummer, war noch unter der Kleinunternehmerreglung ohne Umsatzsteuer.

Es wurde alles nachgearbeitet erst im September 2009 als ich die Umsatzsteuernummer bekommen habe,. Natürlich hat die Nacharbeitung bis März 2010 gedauert und alles nachbezahlt. Darum verstehe ich das nicht, könnte sein das die auf DUMMFANG gehen.

Danke

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es könnte hier höchstens sein, dass die Kleinunternehmerregelung damals fehlerhaft angewandt worden sein könnte und die Grenze schnell überschritten worden ist. Dies müsste man prüfen. Da die Angelegenheit aber ja zahlungstechnisch zumindest bereinigt worden ist und auch der Zeitablauf nicht unerheblich ist, wird die Sache ggf. im Sande verlaufen.
Ansonsten wäre eben der Übergang zwischen KU und umsatzsteuerpflichtiger Tätigkeit zu prüfen.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz