So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag, folgendes ist mein Problem. Ich habe mein Job

Kundenfrage

Guten Tag,
folgendes ist mein Problem. Ich habe mein Job verloren und kam auf leicht dumme Ideen die sich innerhalb weniger Tage rächten. Ich kann nicht lügen ist ein zweites Problem.
Zumindest keine gute Eigenschaft im folgenden Fall.
Ich habe über fast ein Monat hinweg ein Mietfahrzeug unterschlagen und nur ein Tag davon bezahlt, desweiteren 6 Tankbetrügereien damit begangen, also getankt ohne zu bezahlen und vorher das Nummernschild abgenommen.
Zu diesen beiden Sachen kommt hinzu das ich ich zwei mal versucht habe in zwei Läden einzubrechen, sowie in Euronics was beim ersten Versuch klappte und dabei habe ich eine Scheibe eingeschlagen und ein Notebook im Wert von 500 Euro geklaut.
Ein Tag später beziehungsweise in der selben Nacht, habe ich bei meinem alten Arbeitgeber der mich gekündigt hat, durch ein Hinterfenster eingebrochen und Bargeld in Höhe von 1100 Euro gestohlen. Sowie in in einer Werkstatt und ein Fenster eingeschlagen und eine Playstation 3 gestohlen.
Die Chance das ich freigesprochen werde ist so gut wie aussichtslos, da die Beamten bereits eine Hausdurchsung gemacht haben, sowie diverse Sachen beschlagnahmt und die Sache auch für mich aussichtslos war, habe ich alles zu gegeben. Ich war betrunken und hatte an dem Wochenende Gras genommen.
Nun ist meine Frage was kommt auf mich zu, da mir gesagt wurde es wird alles zusammen mit einer Akte vor dem Staatsanwalt kommen.
Also, was kommt auf mich zu, welche Strafe, wie kann ich diese mildern, ich habe schon alles zugegeben, muss ich in Untersuchungshaft?
Nach welchem Recht werde ich behandelt, da ich 18 Jahre alt bin. Ich war dumm und naiv und habe bloß gestohlen, um mir Sachen zu leisten, die ich mir nicht leisten kann..
Können Sie mir den Ablauf erklären?
Danke ***** ***** und freue mich über Ihre Rückantwort.
Mit freundlichen Grüßen..
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
Sie sind strafrechtlich "Heranwachsender" (§ 1 JGG). Abhängig vom Entwicklungsgrad Ihrer Persönlichkeit wird voraussichtlich noch Jugendstrafrecht angewandt, § 105 JGG.
http://www.gesetze-im-internet.de/jgg/__105.html
Vor Beginn eines Strafprozesses wird Sozialpädagogin Sie anhören und dem Gericht Bericht erstatten.
Zunächst ermittelt die Polizei, gibt die Ergebnisse weiter. Die entscheidet, ob Anklage erhoben wird. Spätestens, wenn Anklage erhoben wird, kriegen Sie Post vom Gericht.
Das Gericht lässt die Anklage zu, wenn dieses auch eine Verurteilung für wahrscheinlich hält.
Dann kommt es zu, Termin.
Sollten Sie von Polizei oder Staatsanwaltschaft vorgeladen werden, sollten Sie dem nicht nachkommen. Sie müssen da auch nicht hingehen. Es gehört sich aber, abzusagen.
Sicherlich schlecht war, jetzt schon "alles" zuzugeben.
Z.B. die Sache mit dem Gras könnte noch unangenehme Nebenfolgen haben bzgl. der Fahrerlaubnis (ggf. Abstinenznachweis oder sogar Entziehung).
Insofern sollten Sie einen im StrafR tätigen Kollegen vor Ort beauftragen. Der kann die Ermittlungsakte anfordern und genau sehen, was Sie schon eingeräumt haben und sich dann für Sie schriftlich vernünftig einlassen und besprechen, ob und was Sie im Prozess sagen.
Bei schon klar bewiesenen Vorwürfen ist ein Geständnis mit Erläuterung der Umstände und Motive sicher strafmildernd. Man muß aber immer abwägen, ob man damit noch Tür und Tor für andere Vorwürfe öffnet. Das kann seriös aber nur mit Ihnen anhand der Ermittlungsakte beurteilt werden.
Das Geld für den Anwalt dürfte gut investiert sein.
Da Sie aller Wahrscheinlichkeit nach JugendstrafR beurteilt werden, dürfte bei vernünftige Einlassung kaum eine Strafe mit Gefängnisaufenthalt herauskommen, wenn Sie bisher keine Voreintragungen im Bundeszentralregister haben.
Das JGG hat eine erzieherischen Auftrag. Insofern ist hier eher mit Arbeitseinsätzen, etc. zu rechnen und recht umfassender Betreuung.
Sie sollten aber dennoch versuchen, möglichst glimpflich davon zu kommen, schon vor dem Hintergrund, dass Sie bei immer möglichen zukünftigen Vorwürfen möglichst unbescholten da stehen.
Spätestens, wenn Post von Polizei, StA oder Gericht kommt, bitte sofort einen Kollegen aufsuchen!
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie kann ich dafür sorgen, das es kein öffentlicher Prozess wird,da es mir natürlich unangenehm ist und in einem Dorf ist möchte ich nicht allzu viel aufwirbeln.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das ist leider gesetzlich so geregelt:

http://www.gesetze-im-internet.de/jgg/__48.html

Da kommen Sie nicht unbedingt als "Heranwachsender" herum.

Gruß

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Und wie kann ich dafür sorgen? Ich meine ich wohne in einem kleinen Dorf sollte dies öffentlich werden, dann kann ich mich nicht mehr blicken lassen. Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.

Unser Rechtssystem sieht bis auf wenige Ausnahmen aus gutem Grund öffentliche Prozesse vor. So ist gewährleistet, dass nicht irgend welche Mauscheleien hinter verschlossenen Türen stattfinden auch zu Lasten des Angeklagten. Insbesondere Strafprozesse sind hierfür sehr empfänglich.

Auch bei einem nichtöffentlichen Prozess müssten Sie mit Mißmut der Nachbarn rechnen.

Es ist auch kaum gesagt, dass jemand im Dorf von der Verhandlung etwas mitkriegt.

Wenn Sie partout keinen Prozess wollen, sollten Sie das mit Ihrem Anwalt besprechen, aber eben bitte erst nach Akteneinsicht. Sie sollten dann den Kollegen so schnell wie möglich mit der Akteneinsicht beauftragen, ehe Anklage erhoben wird.

Die Staatsanwaltschaft hat nämlich durchaus die Möglichkeit, die Sache schriftlich über einen sog. Strafbefehl zu erledigen, wenn keine Gefängnisstrafe in Betracht kommt und es sich nicht um Verbrechen (=1 Jahr Mindeststrafe) handelt.

http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__407.html

Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Was meinen Sie, ist eine Strafe unter den Vorraussetzungen des §407 STPO zu erwarten und meinen Sie das ein sogenannter Strafbefehl Erfolg hat, also wenn man diesen beantragt?

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.

Zur Höhe der Strafe kann ich mich nicht seriös äußern. Ich halte unter den besonderen Umständen eine Geldstrafe aber für durchaus denkbar.

Einen Strafbefehl können Sie nicht beantragen. Das ist Entscheidung der Staatsanwaltschaft.

Sie können das aber anregen. Außerdem solte der StA dann auch schriftlich mitgeteilt werden, inwiefern Ihr Fall besonders ist und ein einmaliger Ausrutscher war. Das bedarf bei der Vielzahl der Straftaten schon einer Erklärung.

Bitte nehmen Sie sich einen Verteidiger, der Akteneinsicht nimmt.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Wie kann ich einen solchen Strafbefehl 'anregen'?

Also soll ich dem Staatsanwalt genauso wie in meiner Vernehmung selbst auch noch mal mitteilen, warum ich diese Strafen begangen habe?

Eine Erklärung dafür habe ich ja.

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nocheinmal:

Machen Sie das nicht auf eigene Faust. Beauftragen Sie einen Verteidiger. NACH Akteneinsicht wird entschieden, was gemacht wird!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz