So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Morgen, habe eine steuerliche Frage bzw. Problem! Habe

Kundenfrage

Guten Morgen,
habe eine steuerliche Frage bzw. Problem!
Habe von meinem Vater ein Haus -welches ich seit Jahren unentgeltlich bewohne- im Jahr 2012 als Schenkung erhalten! In Sachen einheitliche Feststellung des Grundbesitzwerts für Zecke der Schenkungssteuer habe ich einen regen Schriftverkehr mit dem Finanzamt, da diese das geschenkte Haus falsch eingeordnet hatten (Ausstattungsstandard und Bruttogrundfläche etc.)!
Jetzt habe ich aber zu meinen Ungunsten wahrscheinlich einen Fehler "produziert"!
Hier der genaue Sachverhalt:
Im Bescheid vom Dezember 2014 wurde ein Feststellungsbescheid des Grundbesitzwerts für Zecke der Schenkungsteuer mit einem vorläufigen Sachwert des Grundstücks von 409.425,00 Euro mal der Wertzahl gemäß Anlage 25 BewG (maßgeblicher Bodenrichtwert 310,00qm) x 0,90 d.h. ein Grundbesitzwert von 368.482,00 Euro bekanntgegeben!
Leider habe ich gegen diesen Bescheid Einspruch eingelegt, da das Finanzamt die Bruttogrundfläche bei den Gebäudeherstellungskosten zu hoch angesetzt hat (Das FA hat ein ausgebautes DG unterstellt, obwohl dieses nicht vorliegt).
Daraufhin habe ich jetzt einen korrigierten Bescheid erhalten mit der richtigen Bruttogrundfläche, aber hierdurch habe ich mir ein Eigentor geschossen, denn jetzt liegt der vorläufige Sachwert des Grundstücks bei € 381.831,00 und die Wertzahl gemäß Anlage 25 BewG ist jetzt 1,0, so dass ich jetzt einen höheren Grundbesitzwert von 381.831,00 Euro habe!. Das heiß jetzt ich muss jetzt i.S: Schenkungsteuer mehr bezahlen. (PS habe noch eine zweite Schenkung im Jahr 2012 von meinem Vater erhalten, so dass ich af jeden Fall über den Freibetrag bin!).
Habe ich noch irgend eine Möglichkeit meinen eigelegten Einspruch zurück zu ziehen, obwohl das Finanzamt meinen Antrag entsprochen hat oder gibt es noch irgend eine andere Lösung?
Bedanke ***** ***** Voraus für die Antwort!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 2 Jahren.
Customer:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Customer:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Customer:

Eine Nachfrage: Ist es richtig, dass das FA bereits einen Folgebescheid erlassen hat ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz