So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Guten Tag,wir haben eine Teilungsversteigerung beantragt.

Kundenfrage

Guten Tag, wir haben eine Teilungsversteigerung beantragt. Der Rechtspfleger hat darauf hin im dez 2014 alle 3 miteigentümer den beschluss mitgeteilt. Der Miteigentümer im Ausland, Thailand hat dem Rechtspfleger auch tel. und per E-Mail mitgeteilt, das er den Beschluss erhalten hat (per E-Mail). Aber der rote Rückschein ist noch nicht angekommen und wird wahrscheinlich nicht ankommen, da er keine Post des Amtgerichtes wegen Klagen die gegen ihn laufen. Der Rechtspfleger sagt, solange er den roten Rückschein nicht hat wird er den Vorgang nicht weiter bearbeiten. Kann man da nichts machen. Mit freundl. Grüssen

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Der Zettel ist das Empfangsbekenntnis,das bestätigt, dass der Miteigentümer den Beschluss bekommen hat.

es genügt, wenn dieses gefaxt und zurückgefaxt wird.

Will denn der Miteigetümer das Empfangsbekenntnis nicht zurücksenden ?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Der Miteigentümer hat nur auf die E-Mail des Rechtpflegers reagiert. Wahrscheinlich hat er das Einschreiben nicht angenommen weil er nicht von außen sehen kann um was für ein Schreiben des Amtgerichtes es sich handelt. Also hat er auch keinen roten Rückschein. Bei dem anderen Verfahren des Amtsgerichts wird er auf 100.000 Euro Schadensersatz verklagt.

Grundsätzlich ist er schwierig, er wohnt nicht ohne Grund in Thailand.

Ein Fax hat er nicht.

MfG

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** klärenden Nachtrag.
Eine Zustellung ins Ausland erfolgt grundsätzlich per Einschreiben Rückschein.
Ist das nicht möglich erfolgt entweder ein Rechtshilfeersuchen der ausländischen Behörden oder aber man stellt das Schreiben auf konsularischen oder diplomatischen Weg zu.
Dies sind die Möglichkeiten, die Rechtspfleger hat, wenn der betreffende Miteigentümer nicht reagiert
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz