So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3335
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Es wurde ein Kaufvertrag für eine Eigentumswohnung notariell

Kundenfrage

Es wurde ein Kaufvertrag für eine Eigentumswohnung notariell angefertigt aber von beiden Seiten nicht genehmigt da eine Löschungserklärung nicht vorlag.
Der Käufer bekundete in einer Email weiter an der Wohnung interessiert zu sein sobald die Löschung vollzogen ist - zu gleichen Konditionen. Mein Bruder wollte die Löschungserklärung nur unterschreiben wenn der Kaufpreis höher liegt. Deshalb hab ich dem Kaufinteressenten die Wohnung mündlich für einen höheren Preis angeboten- mit dem er ursprünglich gerechnet hatte, mit einem Vorkaufsrecht und einer Frist. Ich hatte die Wohnung für die Makler gesperrt. Die Frist verstrich, der Käufer konnte sich nicht entscheiden. Nach einem Telefonat zeigte die Ehefrau des Kaufsinteressenten dafür Verständnis, daß die Makler wieder mit Kunden besichtigen können. Jetzt ist die Löschung vollzogen und gleichzeitig gibt es einen neuen Käufer mit höherem Kaufpreis.
Kann ich einen neuen Kaufvertrag machen und dem alten Kaufinteressenten mitteilen, daß ich den mit ihm geschlossenen Kaufvertrag nicht genehmigen werde? Das Notariat rät mir den neuen Kaufvertrag zu unterschreiben und den ursprünglichen Käufer erst hinterher über den Verkauf der Wohnung zu informieren. Er hätte jeder Zeit ein Kaufinteresse für den neuen Preis einräumen können, hat sich jedoch bis heute nicht entschieden oder geäußert. Kann der alte Käufer Regressansprüche stellen oder mich Verklagen oder Ähnliches? Das Notariat sagt nein.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
das Notariat hat vollkommen Recht. Bei Wohnungskaufverträgen ist die notarielle Beurkundung Pflicht, das gilt auch für Absprachen, Angebote und Vorkaufsrechtseinräumungen. Daher ist Ihr mündliches Angebot an den Interessenten sowie das Vorkaufsrecht unwirksam und somit nichtig. Der Interessent kann sich nicht darauf berufen und Sie deswegen nicht verklagen.
Ich empfehle daher, erst mit dem neuen Interessenten den Kaufvertrag abzuschließen und DANACH den alten Kaufinteressenten in Kenntnis zu setzen. Sonst wird er nur irgendwelchen Ärger machen, der zwar rechtlich aussichtslos ist, aber eben Stress verursacht.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.
Vielen Dank ***** *****
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt