So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3193
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Folgendes Problem habe ich: Beim Hagelschaden im Jahr 2013

Kundenfrage

Folgendes Problem habe ich: Beim Hagelschaden im Jahr 2013 will die Versicherung nicht zahlen und weiss jetzt nicht wer da im Recht ist : Folgenden Brief schrie ich an die Allianz:
Immobilienversicherung 60/0311/xxxxxxx
Richtigstellung der Transaktion/Überweißung
Sehr geehrte Damen und Herren
Meine Zahlung der Immobilienversicherung 60/0311/xxxxxx von 468,83 € wurde am 02.05.2013 durch Lastschriftverfahren von der Allianz von meinem Konto abgebucht. Sowie die Zahlung der KFZ Versicherung 419,56 € am 01.03.2013.
Bei der Kontrolle am 28.05.2013 meines Kontos habe ich festgestellt, das der Versicherungsbetrag der KFZ Versicherung zweimal abgebucht wurde. Am 01.03.2013 und am 02.05.2013.
Mir war nicht aufgefallen das es bei der zweiten Abbuchung am 02.05.2013 sich um die die Immobilienversicherung handelte und nicht um die KFZ Versicherung.
Nach Rücksprache mit der Tel. 0800(###) ###-####und der Bestätigung das ich die Rückerstattung vollziehen kann , hab ich dann die Rückerstattung vollzogen am 31.05.2013. Die Mitarbeiterin erwähnte noch wenn es doch noch Fragen geben wird , wird sich die Allianz melden.
Erst mit dem Schreiben von Ihnen 01.08.2013 ist mir bewusst geworden das es keine Fehlabbuchung war , sondern es sich um die Immobilienversicherung handelte und ich sofort am 02.08.2013 die Überweißung tätigte.
Sie schreiben mir das sie mir am 20.06.2013 in der Sache informiert hätten , in welcher Form ? Ich habe diesbezüglich keine Info´s (Post)bekommen sonst hätte ich sicherlich sofort reagiert.
Da ich seit Jahren bei Ihnen meine Zahlungen Pünktlich tätige und ich keine einzige versäumt habe, hoffe ich von Ihrer Seite das als „dummes Missgeschick“ zu betrachten. Ein beabsichtigtes Fehlverhalten meinerseits liegt nicht vor, es gibt auch keinen Grund dazu.
Ich hoffe nun da mein Beitrag bezahlt ist, mir bei meinem Schaden an meinem Haus, als starke Versicherung zur Seite zu stehen.
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

sind Sie bzgl. des offenen Betrags gemahnt worden?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja am 01.08 hab ich erst post bekommen das sie den Schaden nicht reparieren da die Rechnung nicht bezahlt wurde. Aber in der Hitline hat die Frau mir gesagt das die sich melden würden das haben sie erst dann getan am 01.08 und habe dann noch am selben Tag überwiesen . Ih bin seit 7 Jahren dort versichert .
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für die weiteren Informationen.

Der Versicherer kann seine Leistung erst dann verweigern, wenn er Sie nach 38 VVG in Verzug gesetzt hat, also gemahnt hat:

§ 38
Zahlungsverzug bei Folgeprämie

(1) Wird eine Folgeprämie nicht rechtzeitig gezahlt, kann der Versicherer dem Versicherungsnehmer auf dessen Kosten in Textform eine Zahlungsfrist bestimmen, die mindestens zwei Wochen betragen muss. Die Bestimmung ist nur wirksam, wenn sie die rückständigen Beträge der Prämie, Zinsen und Kosten im Einzelnen beziffert und die Rechtsfolgen angibt, die nach den Absätzen 2 und 3 mit dem Fristablauf verbunden sind; bei zusammengefassten Verträgen sind die Beträge jeweils getrennt anzugeben.

(2) Tritt der Versicherungsfall nach Fristablauf ein und ist der Versicherungsnehmer bei Eintritt mit der Zahlung der Prämie oder der Zinsen oder Kosten in Verzug, ist der Versicherer nicht zur Leistung verpflichtet.

(3) Der Versicherer kann nach Fristablauf den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, sofern der Versicherungsnehmer mit der Zahlung der geschuldeten Beträge in Verzug ist. Die Kündigung kann mit der Bestimmung der Zahlungsfrist so verbunden werden, dass sie mit Fristablauf wirksam wird, wenn der Versicherungsnehmer zu diesem Zeitpunkt mit der Zahlung in Verzug ist; hierauf ist der Versicherungsnehmer bei der Kündigung ausdrücklich hinzuweisen. Die Kündigung wird unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer innerhalb eines Monats nach der Kündigung oder, wenn sie mit der Fristbestimmung verbunden worden ist, innerhalb eines Monats nach Fristablauf die Zahlung leistet; Absatz 2 bleibt unberührt.

Sofern also eine solche Zahlungserinnerung nicht vorliegt, bleibt der Versicherer grds. leistungspflichtig. Sie sollten den Versicherer damit konfrontieren.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Die Versicherung sagt sie habe mich angemahnt . Aber der erste Brief den ich erhalten habe war am 01.08 und da war schon der Hagelschaden ?aber ich habe keinen anderen Brief erhalten . Muss ich das Beweisen ? WIe?
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nein, dass muss die Versicherung beweisen, dass Ihnen vorher eine Mahnung zugegangen ist.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie sagen sie sehen in ihrem System das ein Brief raus gegangen ist !
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das reicht nicht unbedingt aus, der Brief muss bei Ihnen auch ankommen und die Gegenseite muss dies im Zweifel nachweisen.
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.