So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Wer kann mir Hinweise bezüglich der Vergütung eines Testamentvollstreckers

Kundenfrage

Wer kann mir Hinweise bezüglich der Vergütung eines Testamentvollstreckers geben?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gibt es im Testament einen Hinweis oder eine Regelung über die Vergütung?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

In dem Testament steht wörtlich: "Der Testamentvollstreckerin bzw. dem ersatzweise bestelltenTestamentvollstrecker/Testamentvollstreckerin soll neben Aufwendungsersatz für seine/ihre Tätigkeit auch eine Vergütung zustehen, die sich unter Berücksichtigung des Wertes des Nachlasses, des Umfang der Aufgaben der Tätigkeiten des Testamentvollstreckers wie auch der Dauer nach den Grundsätzen richten soll, wie sie im Bezirk des OLG Hamm zum Zeitpunkt der Testamentvollstreckung üblicherweise zugebilligt wird."

Weiter: "Es ist mein Wunsch, dass die Testamentvollstreckerin bzw. der Testamentvollstrecker gegenüber meiner Enkeltochter Sandra Michelis, der Mutter meiner Erben alljährlich nach Abschluss eines Wirtschaftsjahres über die Verwaltung der im Nachlass befindlichen Grundbesitzungen Rechnung legt und und Einsicht in die Bücher gewährt."

Der älteste Urenkel wird in ein paar Monaten 18 Jahre alt. Muss ich in diesem Fall auch die Mutter noch immer noch informieren oder ist dann der Urenkelsohn für mich der Ansprechpartner?

Frl. Gruß Christa Bienefeld

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank für die weiteren Informationen.

Die Vergütung hat der Erblasser selbst im Testament geregelt. Dies ist auch die gesetzliche Regelung in § 2221 BGB, nachdem die Vergütung angemessen vom Testamentsvollstrecker festgesetzt werden kann, wenn diese nicht grundsätzlich durch den Erblasser festgelegt wurde.

Sie sollten daher hier beim Oberlandesgericht Hamm nachfragen, wie hoch die Vergütung dort ist.

In den meisten Fällen existieren hier entsprechende Verzeichnisse, unter anderem auch bei den Notarkammern, wonach gestaffelt nach dem Wert des Vermögens entsprechende Vergütungssätze für den Testamentsvollstrecker anfallen.

Diese sehen im allgemeinen wie folgt aus:

  • bis 250.000 € 4%
  • bis 500.000 € 3%
  • bis 2.500.000 € 2,5%
  • bis 5.000.000 € 2%
  • ab 5.000.000 € 1,5%, mindestens aber der höchste Betrag der Vorstufe.

Nach der gesetzlichen Regelung können Sie allerdings die Vergütung selbst im Rahmen der Angemessenheit bestimmen. Dies heißt, dass die oben genannten Prozentzahlen nicht verbindlich sind und insbesondere auch bei einer schwierigen und aufwändigen Testamentsvollstreckung hier höhere Beträge möglich sind. Im Streitfall während diese sodann gerichtlich zu überprüfen.


Hinsichtlich des Urenkels, sofern dieser im Testament bedacht worden ist, können Sie sich nach Vollendung des 18. Lebensjahres und mit Eintritt der Volljährigkeit direkt an diesen wenden, wenn nicht eine besondere Vertretungsvollmacht für ihn durch die Mutter vorliegt, also der Urenkel weiterhin seine Mutter beauftragt, in dieser Angelegenheit für ihn tätig zu sein.

Hinsichtlich der 16- und 17- jährigen Erben wird hier mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein Vormund durch das Gericht bestellt werden, der auch die Überwachung hinsichtlich ihrer Tätigkeit teilweise im Interesse der Erben übernehmen kann.

Werden die Erben sodann volljährig, sind sie selbst Ansprechpartner.

Eine Zustimmung zur Vergütung ist nicht notwendig.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bis hierhin hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen bei weiterem Nachfragebedarf gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.