So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21835
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Opa ist vor einem Jahr

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Opa ist vor einem Jahr verstorben,und ich wusste davon nix da seit Jahren kein Kontakt mehr zu der Familie besteht,wodurch ich auch nicht das Erbe ausgeschlagen hatte.
Nun habe ich Post von seiner damaligen Hausverwaltung bekommen mit der bitte die Mietrückstände vom vergangenen Jahr zu begleichen.
Ist es möglich noch nach einem Jahr das Erbe ausschlagen zu können da ich davon nix wüsste das er gestorben ist? Falls ja reicht es zum Amtsgericht zu gehen oder sollte ich es lieber mit einem Anwalt zusammen machen?
Lg Jennifer
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Ausschlagungsfrist beginnt erst zu laufen, wenn der Erbe weiß, dass und ob er als gesetzlicher oder gewillkürter Erbe berufen ist. Kenntnis im Sinne von § 1944 Absatz 2 Satz 1 BGB bedeutet, dass der Erbe eine feste Vorstellung vom Anfall der Erbschaft hat, auf Grund derer er sich zur Annahme oder Ausschlagung des Erbes entschießen kann.

Das ist bei Ihnen NICHT der Fall, denn Sie haben erst jetzt nach Erhalt der Zahlungsaufforderung überhaupt von dem Tod Ihres Großvaters und damit von dem Erbfall Kenntnis erlangt, da Sie seit Jahren keinen Kontakt mehr zu der Familie unterhalten.

Das bedeutet, dass auch erst jetzt - mit dieser Kenntniserlangung durch Sie - die maßgebliche Ausschalgungsfrist nach § 1944 BGB zu laufen begonnen hat.

Diese Ausschlagungsfrist beträgt sechs Wochen. Sie können nun also noch immer innerhalb dieser Sechs-Wochen-Frist das Erbe nach Ihrem verstorbenen Großvater rechtswirksam ausschlagen.

Hierzu müssen Sie sich zu dem zuständigen Nachlassgericht begeben - das ist das Amtsgericht, in dessen Zuständigkeitsbereich Ihr Großvater zuletzt gewohnt hat. Suchen Sie die Geschäftsstelle dieses Amtsgerichtes auf, und erklären Sie dort die Ausschlagung des Erbes. Schildern Sie dabei die Situation, und teilen Sie mit, dass Sie erst jetzt durch die Inanspruchnahme auf Zahlung der Rückstände überhaupt von dem Erbfall Kenntnis erlangt haben. Teilen Sie zudem mit, dass der Kontakt zu der Familie seit Jahren nicht mehr besteht und Sie von dem Ableben Ihres Großvaters keinerlei Kenntnis hatten.

Mit erfolgter Ausschlagung durch Sie gilt das Erbe sodann als nicht angefallen. Das bedeutet, dass Sie auch für die Schulden Ihres Großvaters nicht zu haften haben!

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Niemand arbeitet umsonst!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn noch eine Nachfrage, die ich nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz