So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3261
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Guten Abend, ich bin dabei mein Haus zu verkaufen. Der Notarvertrag

Kundenfrage

Guten Abend,
ich bin dabei mein Haus zu verkaufen. Der Notarvertrag ist getätigt. Der Kaufpreis ist 300T€. Die Grundschulden und Hypotheken bei den Banken sind getilgt. Die diesbezüglichen Löschungsbewilligungen habe ich dem Notar überreicht.
Es bestehen noch zwie Sicherungshypotheken in Höhe von 571 DM beim Land NRW v. 04. Nov. 1994 , 3.158 ,77 € bei ehemaligen Mietern von mir aus einem Rechtsstreit seit 06.09.2011 und 5371,56 vom 06.01.2010 für einen Rechtsanwalt , letzteres hat sich der Rechtsanwalt über einen Pfändungs - u. Überweisungsbeschluss bei meinem Arbeitgeber ( Land NRW ) in 2010 eingeholt.
Am 09.09.2014 war der Notarvertrag unterzeichnet worden. Am 15.10.2014 sollte Zahltag sein. Am 16.10.2014 habe ich auf Drängen der Käufer , diesen das Haus in Besitz übergeben , mit der Zusicherung der umgehenden Zahlung.
Am 16.01.2015 teilt der Notar mit, dass er die Gläubiger nicht erreichen kann bzw. diese nicht auf seine Anschreiben ( mir nicht bekannt ) reagieren.
Jetzt verlangt er von mir , dass ich die Löschung erreichen soll.
Frage handelt der Notar richtig ?
Wer ist für den Zeitverzug verantwortlich ?
Lt. Notarvertrag sollte der Notar die hier benannten Löschungsbewilligungsunterlagen beschaffen.
MfG
Birgit Rosch
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
sofern der Vertrag den üblichen Gewohnheiten folgt, schulden Sie den Käufern ein lastenfreies Grundstück, und die Käufer schulden Ihnen den Kaufpreis.
Wenn aber die Käufer den Kaufpreis noch nicht bezahlt haben, können Sie bezüglich der Lastenfreiheit/Löschung ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen.
Zusätzlich können Sie wegen dem Kaufpreis auch gegen die Käufer zwangsvollstrecken. Wenn sich die Käufer wie normalerweise üblich der sofortigen Zwangsvollstreckung unterworfen haben, benötigen Sie dafür kein Gerichtsverfahren.
Ich empfehle daher, den Notar auf die fehlende Kaufpreiszahlung und das daraus resultierende Zurückbehaltungsrecht hinzuweisen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.
Vielen Dank ***** *****
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz