So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21842
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

vor ca. 3 Monaten wurde ich von der Polizei

Kundenfrage

Hallo, vor ca. 3 Monaten wurde ich von der Polizei angehalten, kontrolliert und festgenommen, die polizei hatte mich 12 Stunden in gewahrsam genommen angeblich wegen Brandstiftung aber am ende hat der zeuge meine Unschuld bestätigt. Wie soll ich jetzt vorgehen?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Worauf genau zielt Ihre Frage - meinen Sie das gegen Sie eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Begehung einer Brandstiftung?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das hat sich jetzt glaube ich alles erledigt weil der zeuge gesagt hat das ich das nicht War aber kriege ich schmerzensgeld oder so?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Ja, das ist richtig - das Ermittlungsverfahren gegen Sie ist nach § 170 Absatz 2 StPO zwingend einzustellen!

Leider werden Sie kein Schmerzensgeld beanspruchen können, wenn die Polizei anlässlich Ihrer Ingewahrsamnahme - nach dem damaligen Stand der Erkenntnisse - Grund zu der Annahme hatte, dass Sie die Brandstiftung begangen haben könnten.

Anders wäre es nur, wenn die Polizei POSITIV gewusst hätte, dass Sie es nicht waren - dann hätten die Polizisten sich sogar strafbar gemacht, und dann könnten Sie auch ein Schmerzensgeld einfordern.

Diese positive Kenntnis von Ihrer Unschuld müssten Sie den Polizisten aber konkret nachweisen - was nicht möglich sein wird.

Es tut mir Leid, Ihnen keine für Sie günstigere Mitteilung machen zu können, aber die Rechtslage ist eindeutig.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Aber die polizei ist echt asozial mit mir umgegangen sie bezeichneten mich grundlos als psycho aufgrund meines Blickes, und obwohl ich nichts gemacht habe in dem Moment meinte eine Polizistin ich nehme jetzt proben von ihren Händen und wenn sie sich bewegen klatscht es, außerdem musste ich in Unterhose in die zentral Polizeistelle mit handschellen obwohl ich mich nie Gewehrt habe. Dazu kommt noch das die polizisten mich arglistig als Brandstifter! ! Bezeichnet haben. Und da gegen kann man nichts machen das War die totale Demütigung und ich konnte Tage lang nicht schlafen und meine Noten in der schule haben sich total verschlechtert

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das ist natürlich etwas anderes - unter diesen Umständen können Sie allein schon wegen der diskriminierenden Bezeichnung "asozial" ein Schmerzensgeld fordern.

Dieses dürfte auch in Anbetracht der weiteren herabsetzenden Behandlung mit mindestens 500 Euro anzusetzen sein.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nein ich habe geschrieben die polizei ist asozial mit mir umgegangen, was ist mit den anderem Sachen

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das ändert nichts! Wenn man Sie derart abfällig behandelt hat, steht Ihnen auch ein Schmerzensgeldanspruch zur Seite!

Machen Sie diesen daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage geltend.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Was genau muss ich jetzt machen und an wen soll ich saß schicken

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Schildern Sie genau die Vorkommnisse und die herabsetzende Behandlung, und richten Sie dieses Schreiben an das örtliche Polizeipräsidium.

Verlangen Sie die Zahlung eines angemessenen Schmerzensgeldes von mindestens 500 Euro.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Niemand arbeitet umsonst!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz