So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2927
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Seit Mai 2913 bekam ich Krankengeld

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Seit Mai 2913 bekam ich Krankengeld bis 4.11.2014. Dann wurde ich aus gesteuert.
Mein Krankengeld belief sich au 58.03 Eur. netto täglich.
Nach meiner Aussteuerung ,ab 5.11.2014 bekomme ich aber wesentlich weniger.
Arbeitslosengeld gem § 136 SGB 3 die Kennziffer 7002.
Das tägl. Bemessungsentgeld ist 73,73 Eur.
das tägl. Leistungsentgeld 50.18 Eur.
der tägl. Leistungssatz 33.62.
Warum bekomme ich nur 33.62 eur.. tägl., im Vergleich zum viel höheren Krankengeldsatz?
Ich habe widerspruch eingelegt. dann wurde nochmal alles geprüft und bekam jetzt einen Abhilfebescheid im Widerspruchsverfahren.
warum ist die Differenz so gross zum Krankengeld?
Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
mit freundlichen Grüssen
Gertrud Schlosser-Ziegler
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie sollten überprüfen, wieso Ihr Bemessungsentgelt so gering ist.
Dafür ist maßgeblich, welcher Bemessungsrahmen angenommen wurde.
Schauen Sie sich hierzu in erster Linie § 150 III SGB III an.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/BJNR059500997.html#BJNR059500997BJNG057700666
Krankengeldbezug ist auch eine Versicherungspflichtverhältnis, siehe § 26 SGB III.
Aus dem Bescheid müsste sich ergeben, was für ein Rahmen hier angenommen wurde.
Hier können Sie nur selbst schauen, ob Ihr Einkommen richtig berücksichtigt wurde.
Rechenbeispiele finden Sie, wenn Sie "GA § 150 SGB III" googlen.
http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc?IdcService=GET_FILE&dDocName=L6019022DSTBAI407834&RevisionSelectionMethod=Latest
Aber selbst wenn Sie den längeren Bemessungsrahmen haben, wird da noch zu einem erheblichen Teil Ihr Krankengeldbezug mit reinfallen, was zur Folge hat, dass das Bemessungsentgelt sinkt. Davon wird dann das ALG I berechnet nach Ihrem Leistungssatz (67% bei Kindergeldbezug, ansonsten 60%).
Entsprechend niedrig ist das ALG I dann.
Ist die Krankheit längerfristig, wäre Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Das Arbeitsamt wird Sie darauf aber hinweisen.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen