So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3506
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Hallo, habe 1981 eine BU Rente abgeschlossen. Im Antrag hatte

Kundenfrage

Hallo, habe 1981 eine BU Rente abgeschlossen. Im Antrag hatte der Vermittler Endalter 60 eingetragen. 2002 kam es zum Versicherungsfall. Durch Information des Vers.-Unternehmens wurde mir mitgeteilt, dass ich lebenslang Rente beziehe, wovon ich Überrascht war, da ich dachte die BU-Rente bis zu meinem gesetzl. Rentenbeginn zu erhalten. Nun hat das VU die Zahlungen eingestellt, da das Alter von 60 erreicht ist.Jetzt meine Frage: Liegt hier eine Falschberatung seitens des Vermittlers vor. Geplant war:
Nahtloser Übergang von BU-Rente auf gesetzl. Rente.
Im voraus besten Dank
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 2 Jahren.
Customer:

Sehr geehrter Ratsuchender,

Customer:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Customer:

Wann fand denn die Beratung statt ?

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Das war am 14.04.1981

Customer:

Etwaige Schadensersatzansprüche sind nach § 199 Absatz 3 BGB verjährt, so dass sich die Frage, ob eine Falschberatung tatsächlich vorliegt, leider nicht mehr stellt.

Customer:

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.

Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.


JACUSTOMER-zre4a44u- :

Ja, aber das VU hat mich mit Brief vom 14.09.2006 in Kenntnis gesetzt, dass eine lebenslanger BU-Rentenzahlung erhalte.

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Deswegen habe ich mich auch weiter nicht darum gekümmert.

Customer:

Dieser Brief müsste in Augenschein genommen werden. Sie können mir diese Unterlage zur Prüfung überlassen. Hierfür würde ich Ihnen hier ein Angebot unterbreiten, wenn Sie es wünschen.

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Gerne doch

Customer:

Einen Moment bitte.

Customer:

Das Angebot müsste Ihnen übermittelt worden sein.

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Danke für die Info, bin geauso schlau wie vorher. Frage , was muß denn überprüft werden? habe Ihnen alle Einzellheiten mitgeteilt.Für einen Satz zu lesen 82,86 Euro finde ich schon erstaunlich.

Customer:

Handelt es sich bei dem Schreiben um eine unmissverständliche ZUSICHERUNG, dass Sie eine lebenslange Rentenzahlung erhalten ?

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Originaltext: aus dem o.g. Vertrag erbringen wir eine Rentenzahlung, solange die versicherte Person lebt. Daher müssen wir in regelmäßigen Abständen um eine amtliche Lebensbescheinigung der vers. Person bitten. Ich finde dieses Schreiben ist unmißverständlich, oder ?

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Das Dokument ist von einem Prokuristen des VU unterschrieben, vielleicht hilft das.

Customer:

Liegt Ihnen ein Rentenbescheid vor, wonach Sie eine lebenslange Rente beziehen sollen.

JACUSTOMER-zre4a44u- :

Es handelt sich um eine private BU- Rente, da gibt es keinen Bescheid


Customer:

Gut. Ich kehre zu meinem Ausgangspunkt zurück. Auch wenn der Vermittler Sie falsch beraten haben sollte, können Sie heute - nach über 30 Jahren - keine Ansprüche daraus mehr herleiten. Ihre Frage ist aus meiner Sicht damit beantwortet.

Customer:

Haben Sie noch eine Nachfrage ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz