So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1460
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Guten Tag, von 2003 bis 2007 hatte ich zusammen mit meinem

Kundenfrage

Guten Tag, von 2003 bis 2007 hatte ich zusammen mit meinem Bruder eine GbR. In 2007 bin ich wieder in eine Festanstellung gewechselt. Mein Bruder führte die GbR weiter. Ich bin nicht aus der GbR ausgetreten war aber nicht mehr dort tätig und hatte eine Beteiligung von 1%. Im Februar 2014 wurde die GbR aufgelöst. Mein Bruder ist zahlungsunfähig und in der Privatinsolvenz. Jetzt kommen Rechnungen die die GbR betreffen vom Finanzamt, Gewerbesteuer, Innung die die Jahre 2012 und 2013 betreffen. Muss ich diese Rechnungen bezahlen? Mein Bruder hat kein Geld. Oder muss ich nur 1% oder 50% bezahlen.
Was passiert wenn ich gar nicht zahle oder nur die Hälfte.
Vielen Dank ***** ***** Antwort.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
in einer GbR sieht es leider so aus, dass die einzelnen Gesellschafter gesamtschuldnerisch für die Verbindlichkeiten der Firma haften. Entsprechend sind die Gläubiger berechtigte, die offene Forderung von jedem einzelnen von Ihnen in voller Höhe zu verlangen. Gerade im Falle des Finanzamtes wird es daher recht zügig zu Vollstreckungsmaßnahmen kommen, sollte die Steuerschuld nicht beglichen werden. Als Gesellschafter haben Sie lediglich im Innenverhältnis einen Ausgleichanspruch gegen Ihren Bruder. Ich bedauere, keine günstigere Mitteilung machen zu können.
Wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, darf ich höflich um eine positive Bewertung bitten. Anderenfalls nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.
Mit freundlichen Grüßen
K. Nitschke
Rechtsanwältin
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie weitere Nachfragen, die ich Ihnen beantworten kann? Anderenfalls bitte ich höflich, die Frage zu bewerten, um die Vergütung zu veranlassen. Haben Sie vielen Dank!