So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6030
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Anfrage..a ich leider verdammt vergesslich bin ist bei mir

Kundenfrage

Anfrage.. a ich leider verdammt vergesslich bin ist bei mir leider eine Zahlung von 1&1 Mail Media untergegangen.. Die stellen die Rechnung leider nur per Mail zu und deshalb habeich diese übersehen.. ist der Anbieter auch verpflichtet die Rechnung oder wenigstens ein Mahnung postalisch zuzustellen? So dann kam irgen wann ein Mahnung von RA Hörnlein und Feyer.. später dann eine Pfänung über 200 irgendwas Euro (fast die Summe die jetzt der Gerichtsvollzieher haben will) die Forderung an die Anwälte ist allerdings mit der Pfändung bereits getilgt worden.. Ist da so rechtens ?? Lässt sich alles nicht nachvollziehen?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

eine Verpflichtung, eine Rechnung oder Mahnung schriftlich auf dem Postwege per Einschreiben zuzustellen oder zuzusenden existiert nicht. Es wäre dem Absender allerdings zu empfehlen, weil ein per Email zugeschicktes Schriftstück sich ggf. nicht nachweisen lässt.

S. Grass :

Wenn Sie vortragen, dass letztlich bei Ihnen gepfändet wurde, dann hat der Anspruchsteller zuvor noch gegen Sie ein Klage- bzw. vermutlich ein Mahnverfahren geführt. Diese Verfahren enden jeweils mit einem Titel, aus dem die Zwangsvollstreckung - Pfändung - betrieben werden kann.

S. Grass :

Sowohl für das Gerichtsverfahren entstehen Gerichts- und Anwaltskosten, ebenso wie für die Zwangsvollstreckung. Hier werden zusätzlich noch Gerichtsvollziehergebühren fällig.

S. Grass :

Auch wenn die ursprüngliche Hauptforderung nicht von Ihnen angegeben wurde, so scheint der letztlich von Ihnen eingetriebene Betrag durchaus nachvollziehbar.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz