So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich habe mit meiner Frau ein Grundstück gekauft und ein Haus gebaut. Um das zu e

Kundenfrage

Hallo,
ich habe mit meiner Frau ein Grundstück gekauft und ein Haus gebaut. Um das zu ermöglichen haben meine Eltern mir je 75000 €, also zusammen 150,000 € geschenkt. Beim Hausbau habe ich hohe Werte in Eigenleistung erbracht. Wir haben uns inzwischen getrennt und wollen uns scheiden lassen. Wie kann ich die Schenkung meiner Eltern und den Wert der Eigenleistungen verrechnen, wenn ich sie auszahlen möchte. Wir stehen beide zu 50% als Eigentümer im Grundbuch.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Die Verrechnung/Berücksichtigung jedenfalls der Schenkungen findet über den Zugewinnausgleich statt.
Die Schenkungen der Eltern stellen bei der Berechnung des Zugewinns Anfangsvermögen dar. Dieses Anfangsvermögen wird vom Endvermögen abgezogen und schmälert so den Zugewinn.
Es ist ohnehin anzuraten, eine Auseinandersetzung gemeinsamen Vermögens im Zuge der Trennung nur bei gleichzeitiger Regelung und Beendigung des ehelichen Güterstandes vorzunehmen.
Zu Veranschaulichung folgende Beispielrechnung:
Haus ist aktuelle 150.000 Euro wert und damit jeder Miteigentumsantei 75.000 Euro.
Wäre außer dem Haus kein weiteres Vermögen vorhanden, beträgt das Endvermögen der Ehegatten jeweils 75.000 Euro. Hiervon wäre zur Ermittlung des Zugewinns das Anfangsvermögen abzuziehen. Haben also nur Sie eine Schenkung in Höhe von 75.000 Euro erhalten, beträgt Ihr Zugewinn 0 Euro. Hingegen der bei Ihrer Frau weiterhin 75.000 Euro. Sie hätten dann einen Zugewinnausgleichsanspruch von 37.500 Euro gegen Ihre Frau. Dieser Betrag wäre mit dem Ausgleichsbetrag für die Übertragung des Miteigentumsanteils zu verrechnen. Ihre Frau hätte also nur einen Ausgleichsanspruch von 37.500 Euro.
Dies sollte dann alles in einem Scheidungsfolgenvertrag abschließend festgehalten werden.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine erste Antwort gelesen.
Haben Sie hierzu Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine abschließende positive Bewertung und honorieren damit meine Bemühungen.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rösemeier,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben aber noch nicht auf den zweiten Teil meiner Frage geantwortet. Ich habe Eigenleistungen im Hausbau erbracht und zwar neben meiner vollen Berufstätigkeit. Diese Eigenleistungen haben den Wert von angenommen 10000 €. Kann man diesen Wert auch verrechnen, wenn man den Zugewinnausgleich macht oder auf ein andere Weise? Ich möchte meine Frau ausbezahlen. Kann sich dadurch der Betrag verringern, den ich ihr zahlen muss?

Ich freu mich über Ihre Antwort

Mit freundlichen Grüßen

C. Schmachtenberg

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nachfrage.
Gern ergänze ich meine Antwort hinsichtlich der Eigenleistungen.
Das eheliche Vermögensrecht sieht keinen Ausgleich für Wertsteigerungen durch Eigenleistungen eines Ehegatten vor.
Hier wäre allenfalls ein bereicherungsrechtlicher Ausgleichsanspruch (§812 BGB) denkbar, wenn über den Zugewinnausgleich keine angemessene Ausgleichung stattfindet oder möglich ist.
Insofern könnte der Ausgleichsanspruch der Ehefrau weiter verringert werden.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine weitere Antwort gelesen.
Haben Sie hierzu Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine abschließende positive Bewertung und honorieren damit meine Bemühungen.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine weitere Antwort gelesen.
Haben Sie hierzu Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ?
Gern helfe ich weiter.
Andernfalls hinterlassen Sie bitte noch eine abschließende positive Bewertung und honorieren damit meine Bemühungen.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine Nachrichten gelesen und weder eine Nachfrage gestellt noch eine positive Bewertung vorgenommen.
Gibt es technische Probleme ? Ich informiere gern den Kundendienst, damit Sie Unterstützung erhalten.
Falls andere Hinderungsgründe bestehen, lassen Sie mich dies wissen, damit abgeholfen werden kann.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung und Wertschätzung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie haben meine Nachrichten gelesen und weder eine Nachfrage gestellt noch eine positive Bewertung vorgenommen.
Gibt es technische Probleme ? Ich informiere gern den Kundendienst, damit Sie Unterstützung erhalten.
Falls andere Hinderungsgründe bestehen, lassen Sie mich dies wissen, damit abgeholfen werden kann.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung und Wertschätzung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz