So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26034
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit Oktober 2012 als Leiharbeitnehmer in einem Produktions

Kundenfrage

Ich bin seit Oktober 2012 als Leiharbeitnehmer in einem Produktions Betrieb im Einsatz.
Ab dem 1.1.15 gibt es im Betrieb eine Betriebsvereinbarung, die besagt das 'wer 2 Jahre oder mehr im Betrieb im Einsatz ist muss entweder übernommen oder gekündigt werden.
Das Unternehmen hat mich zum 31.12.14 abgemeldet und die Zeitarbeitsfirma hat mir eine Aufhebungsvertrag angeboten und ich habe diesen zugesprochen. Anschliessend war ich beim Betriebsrat
des Unternehmens in dem ich eingesetzt war.
Der Betriebsrat versucht nun das ich trotzdem übernommen werde.
Ich habe sehr gute Arbeitsleistung und bin sozial.
Ausserdem arbeite ich als Springer/ Materialversorger.
Hat der Betriebsrat wirklich eine Chance dafür zu sorgen das dieses Unternehmen mich einstellt???
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Ja, der Betriebsrat kann tatsächlich Einfluss auf den Arbeitgeber nehmen.
Dies ist im Betriebsverfassungsgesetz ausdrücklich so vorgesehen.
In § 99 BetrVG wird dem Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht bei personellen Einzelmaßnahmen eingeräumt.
Insbesondere die Einstellung von Arbeitnehmern ist eines der fundamentalen Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates.
Das bedeutet, der Betriebsrat muss vor jeder Einstellungsmaßnahme durch den Arbeitgeber unterrichtet werden. Der Arbeitgeber muss darüberhinaus sich für die Einstellung von Mitarbeitern die Zustimmung des Betriebsrates einholen.
Wenn der Betriebsrat die Zustimmung verweigert, so kann der Arbeitgeber den Mitarbeiter nicht einstellen, sondern müsste vor Gericht gehen und den Betriebsrat auf Zustimmung verklagen.
Sie sehen also, dass der Betriebsrat ganz erheblich Macht darüber hat wer eingestellt wird und wer nicht.
Wenn also der Betriebsrat sich für Sie einsetzt, dann haben Sie gute Chancen übernommen zu werden.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz