So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2899
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage bezüglich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage bezüglich Krankengeld:
Bin als selbständiger in einer gesetzlichen Krankenversicherung mit Krankengeldzahlung
versichert. Dieses beziehe ich bereits seit 5 Monaten da ich derzeit arbeitsunfähig bin.
Nun möchte ich meinen Handwerksbetrieb ab 1.01.2015 ruhen lassen und diesen an einen
Nachfolger verpachten. Wie verhält es sich nun mit dem Krankengeld ab dem 1.01.2015,
muss ich dies bei der Versicherung melden, bekomme ich weiterhin Krankengeld bei weiterer Arbeitsunfähigkeit oder wird die Pachteinkunft als Einkommen gewertet und
das Krankengeld damit hinfällig.
Vielen Dank ***** ***** Antwort.
MfG
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,
interessante Frae.
Grundsätzlich spielt Einkommen aus Vermietung und Verpachtung für die Berechnung des Krankengeldes keine Rolle.
Wenn aber die Pachteinnahmen letztlich Einnahmen des Betriebes darstellen und als solche auch dort in die Buchhaltung fließen, wird es zu Problemen führen.
Nach der Rspr. ist das Steuerrecht einschränkungslos für die Ermittlung des sozialversicherungsrechtlichen Arbeitseinkommens maßgebend.
Maßgeblich ist diese Definition:
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_4/__15.html
Sind die Pachteinnahmen nach dem EStG "Gewinn aus einer selbständigen Tätigkeit", müssen Sie angerechnet werden.
Insgesamt ist die Krankengeldberechnung bei Selbständigen leider schon recht streitträchtig.
Der Prozess vor dem Sozialgericht ist aber kostenfrei (abgesehen von eigenen etwaigen Anwaltskosten).
Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung. Nach eine positiven Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen stellen.
Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz