So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3791
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Während unserer knapp 3jährigen Mietzeit eines Einfamilienhauses

Kundenfrage

Während unserer knapp 3jährigen Mietzeit eines Einfamilienhauses mussten wir 2x das Abflussrohr in der Küche reinigen lassen, weil es verstopft war und das Wasser im Spühlbecken nicht mehr ablief. Schon bei der esten Rohrreinigung stellte der Handwerker fest, dass das Gefälle des Abflussrohres zu gering sei und baute ein Entlüftungsventil unterhalb des Spühlbeckens ein, das, seiner Meinung nach, evtl. helfen könnte. Knapp ein Jahr später war das Rohr wieder verstopft. Unser ehemaliger Vermieter verlangt nun die Übernahme der Kosten für beide Reinigungen von uns. Begründung: Seit 20 Jahren habe das System funktioniert, also trügen wir die Schuld und die Kosten. Sind diese Foderungen rechtens?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Reinigung von Abflussrohren ist grundsätzlich Vermietersache. Da gehört zur Instandsetzung des Mietobjektes.

Mieter haben nur für diejenigen Mängel einzustehen, die nicht durch vertragsgemäßen Gebrauch hervorgerufen worden sind. Nur wenn Sie Schuld an der Verstopfung haben, haben Sie dafür zu aufkommen.

Denkbar wäre z.B., dass die Leitung sich allmählich nur durch normalen Gebrauch zugesetzt hat oder sich Konstruktionsfehler an der Leitung befinden, wie z.B. zu wenig Gefälle oder ein zu kleines Rohr.

Die Beweislast trägt der Vermieter, dieser muss Ihnen also nachweisen, dass Sie verantwortlich sind für die Verstopfung.

Sie können also den Anspruch des Vermieters zurückweisen mit dem Hinweis darauf, dass Sie das Abwassersystem nur bestimmungsgemäß genutzt haben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.