So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

ich bin in einer privatinsolvenz

Kundenfrage

ich bin in einer privatinsolvenz. in diesem Jahr war ichvom 23.05. bis 26.07. kankgemeldet, habe dann vom 28.07. bis 09.08.wieder gearbeitet. in diesen 2 Wochen erhielt ich einen anruf der geschäftsleitung das man aus betrieblichen Gründen für mich keine wieterbeschäftigung hätte. darauf hin einigte ich mich mit der Geschäftsleitung auf eine Kündigung seitens der Geschäftsleitung zum 30.09.2014. ich erhielt nun für die Zeit mein ganz normales Gehalt,abzüglich der Pfändung. am 30.09. kam ein Schreiben der Buchhaltung das man meine erkrankung als Vorerkrankung bei der Krankenkasse erkannt hat und somit kein Gehalt zu zahlen sei .ich soole das gesamte Gehaltinclusive der Pfändung zurückzahlen. darauf hin habe ich den gesemmtbetrag um den Pfändunganteil gekürzt zurückbezahlt. nun meine Frage : muß ich auch den Pfändungsanteil zurüchzahlen,und ist das Krankengeld auch Pfändbar. mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Zahlungen des ehemaligen Arbeitgebers an den Insolvenzverwalter sind direkt von dem Insolvenzverwalter zurückzufordern. Insoweit müssen Sie nur die erhaltenen Zahlung für den Zeitraum vom 23.05. - 26.07.2014 erstatten. Rein vorsorglich können Sie dem Insolvenzverwalter das erhaltene Schreiben des Arbeitgebers übermitteln. Gleichwohl muss der Arbeitgeber den Insolvenzverwalter selbst zur Rückzahlung auffordern, da der Arbeitgeber die Zahlungen auch an diesen veranlasst hat.

2. Nach § 850 Abs. 1 Nr. 4 ZPO ist Krankengeld bedingt pfändbar. Teilen Sie daher dem Insolvenzverwalter mit, dass Sie die Gehaltszahlungen für den Zeitraum vom 23.05. - 26.07. dem Arbeitgeber zurückgezahlt haben. Teilen Sie weiter mit, in welcher Höhe SIe Krankengeld bezogen haben. Die Ermittlung des pfändbaren Betrages obliegt dann dem Insolvenzverwalter.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz