So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor einigen Jahren im Ausland einen Kredit

Kundenfrage

Hallo,
ich habe vor einigen Jahren im Ausland einen Kredit abgeschlossen, nicht komplett beglichen und bin nach Deutschland zurück. Nach langer Zeit (ca. 3-4 Jahre) bekam ich nun die Aufforderung zu bezahlen von einer schweizerischen Inkassogesellschaft und einer deutschen. Die deutsche sagte mir, dass ich den Kontakt nur über Sie führen sollte, da sie diese Angelegenheit übernommen haben. Nun habe ich aber einen Mahnbescheid von der schweizerischen erhalten in dem sehr hohe Zins und Nebenkosten enthalten sind. Sind diese Kosten gerechtfertigt obwohl ich lange Zeit nichts gehört habe und wie kann ich eine "gute" Zahlungsvereinbarung treffen mit einem Teilschulderlass und Zinsaussetzung? Dem Mahnbescheid zu widersprechen, zumindest teilweise werde ich direkt un, die Hauptforderung besteht zu Recht und will ich über Raten auch begleichen. Besten Dank
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wurde der Kreditvertrag nach Schweizer Recht abgeschlossen?
Haben die jeweiligen Inkassogesellschaften eine Bevollmächtigung vorgelegt?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Vielen Dank!


JACUSTOMER-yp43jfmv- :

Hallo Herr Schröter, ja schweizer Recht und soweit ich mich erinnere habe ich keine offizielle Bevollmächtigung gesehen. Beste Grüße

RA Schröter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Von dem deutschen Inkassounternehmen sollten Sie eine Vollmacht anfordern und informieren Sie darüber, dass ein weiteres Inkassounternehmen hier tätig ist.

Legen Sie rein vorsorglich Widerspruch gegen die gesamte Forderung ein, da das schweizer Inkassounternehmen offensichtlich nicht bevollmächtigt ist, wenn das deutsche Inkassounternehmen hier die Führung der Korrespondenz verlangt.

Mit dem deutschen Inkassounternehmen treten Sie nach Vorliegen eine Vollmacht in Verhandlungen. Dies führt jedenfalls dazu, dass die Kosten der gerichtlichen Geltendmachung durch das schweizer Inkassounternehmen selbst zu tragen sind, da keine Notwenigkeit für den Erlass eines Mahnbescheides bestanden hat.

Hinsichtlich der geltend gemachten Zinsen ist zu prüfen, ob diese nicht verjährt sind. Jedenfalls sind Zinsen, die über den Vertragszinsen liegen zu bestreiten. Gleiches gilt für die Kosten, da Sie in Verhandlung mit dem deutschen Inkassounternehmen stehen.

RA Schröter :

Gerne kann ich Sie bei der Verhandlungsführung mit dem deutschen Inkassounternehmen unterstützen.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-yp43jfmv- :

Hallo Herr Schröter,

JACUSTOMER-yp43jfmv- :

können Sie abschätzen wie hoch die Kosten für Ihre Beratung wären?

RA Schröter :

Wie hoch ist denn die geltend gemachte Forderung bei den jeweiligen Inkassogesellschaften?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz