So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich arbeite seit Anfang diesen Jahres in einem neu eröffneten

Kundenfrage

Hallo, ich arbeite seit Anfang diesen Jahres in einem neu eröffneten Fahrradshop, der zu einem grösseren Supermarkt gehört. Wir starteten zu dritt, bis April einer wurde gekündigt. Ab Mai wurde eine Aushilfe (42h im Mon.) eigestellt. Mein Kollege und ich arbeiten seit dem Doppelschichten und verzichteten phasenweise auf unseren freien Tag (Laden hat geöffnet von 9.00 - 20.00Uhr Mo.-Sa)Wir haben beide einen 37,5h/Woche Vertrag. Wenn einer Urlaub hatte musste der andere ran. Es sind bis jetzt ungefähr 300 Überstunden aufgelaufen. Wir fürchten, dass diese von unserem Arbeitgeber unter den Tisch gekehrt werden...was haben wir für Rechte was können wir tun?? Beste Grüße ***** *****
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:
Sie sollten in jedem Fall sicherstellen, dass Sie die geleisteten Überstunden nachweisen können. Hier ist insbesondere wichtig, dass die Überstunden durch den Arbeitgeber abgezeichnet werden.
Das Gesetz regelt nicht ausdrücklich, ob und in welcher Höhe Überstunden allgemein zu vergüten sind.
Haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Vergütung von Überstunden nicht ausdrücklich vereinbart oder ist eine solche Vereinbarung unwirksam, so kann dem Arbeitnehmer dennoch ein Vergütungsanspruch zustehen.
Gemäß § 612 Abs. 1 BGB gilt eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.
Dies dürfte vorliegend der Fall sein.
Sie sollten daher angesichts der Anzahl der zwischenzeitlich angefallenen Überstundenzahl umgehend eine Vergütung verlangen, also den Arbeitgeber schriftlich auffordern, die Überstunden zu vergüten.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit eine erste rechtliche Orientierung geben.
Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Informationen benötigen. Gern helfe ich weiter.
Falls Sie keine Nachfragen mehr haben, schließen Sie die Beratung bitte mit einer positiven Bewertung ab.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Falls Sie keine Nachfragen mehr haben, schließen Sie die Beratung bitte mit einer positiven Bewertung ab. Nutzen Sie hierfür ein lachendes Smiley.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Gern helfe ich weiter.
Falls Sie keine Nachfragen mehr haben, schließen Sie die Beratung bitte mit einer positiven Bewertung ab. Nutzen Sie hierfür ein lachendes Smiley.
Vielen Dank ***** ***** Rückmeldung.