So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10533
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich leide seit Kindesbeinen unter einer schweren ADHS

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, wenn wir schon Mal dabei sind ich habe da noch ein Problem. Dazu muss ich leider etwas ausholen. Ich leide seit Kindesbeinen unter einer schweren ADHS - Erkrankung die aber erst in diesem Jahr offiziell Diagnostiziert wurde und ich daher auch erst seit diesem Zeitpunkt medikamentös behandelt. Seit ca. 1980 habe ich mich mit so ziemlich allen Drogen (Alkohol,Haschisch, Kokain und Heroin) mediziniert. Ich bin seit 1990 Mehrfach-abhängig (Politoxikoman)Es blieb natürlich auch nicht ohne Folgen. 1997/1998 wurde ich in Hamburg einmal wegen BTMG Besitz und einmal wegen Heroinhandel zu zwei Geldstrafen verurteilt. 1999 habe ich dann erfolgreich eine Therapie gemacht. Leider bin ich 2003 Rückfällig geworden. Seit 2004 bin ich offiziell in Berlin mit 8 ml Polamidon substituiert. In dem Zeitraum hatte ich, wie sollte es auch Anders sein, erheblichen Beikonsum und damit auch große Geldprobleme, denn Drogen sind teuer. Ich habe meinen Eigenbedarf durch Dealen und kleinere Diebstähle (meistens Alkohol) finanziert. 2008 bin dann in Berlin beim Verkaufen von Haschisch und Valium erwischt worden und zu 8 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. zu diesem Zeitpunkt habe ich alle täglich meine 8 ml Pola, vier Gramm Heroin, 3-4 große Fl. Wodka und ungefähr 5 Gramm Haschisch benötigt. Ohne diese Drogen wäre ich wahrscheinlich durch die Entzugserscheinungen elendig eingegangen, was es zu verhindern galt. Ungefähr 2 1/2 Monate nach dem Bewährungsurteil wurde ich dann bei einem Wodka-Diebstahl erwischt. Was dann neben einer Geldstrafe auch den Bewährungswiderruf nach sich zog. Um die 8 Monate Haft zu vermeiden, die ja wohl mehr als eindeutig meiner Abhängigkeit geschuldet waren habe ich damals einen Antrag auf § 35 BTMG Therapie statt Strafe. Der zu meiner Überraschung abgelehnt wurde. Ein paar Tage später am 28.02.2011 habe ich mir dann bei einem epileptischen Entzugskrampf meinen Unterkiefer mehrfach gebrochen. Daraufhin habe ich dann ein Gnadengesuch geschrieben, dem sogar zu meiner Überraschung statt gegeben wurde. Seit dem wird im Zuge der Gnade meine Strafaussetzung immer halbjährlich verlängert. Da bei diesem Verfahren überhaupt nicht auf meine Suchterkrankung bzw. meinen Status eingegangen wurde, hätte ich eigentlich Berufung eingelegt. Da damals aber die Gnade bewilligt wurde und ich davon ausging das die Sache damit erledigt war bin ich nicht in Berufung gegangen. Nun hat in der Zwischenzeit die Sachbearbeiterin die mein Gnadengesuch bearbeitet gewechselt. Anfänglich hat Sie die Gnade verlängert aber dann sah sie sich plötzlich nicht mehr dazu in der Lage, obwohl sich an den Fakten die zu der Bewilligung führten absolut gar nichts verändert hatte. Ich bekam also einen Stellungsbefehl um die 8 Monate ab zu sitzen. Daraufhin habe ich dann noch mal einen Antrag auf § 35 BTMG gestellt. Mit der Begründung, es sei kein eindeutiger Zusammenhang mit meiner Suchtmittelabhängigkeit ersichtlich, abgelehnt wurde. Worauf ich Widerspruch ein legte, der dann ebenfalls abgelehnt wurde. Mir wurde Mitgeteilt das ich nur noch einen richterlichen Entscheid beantragen kann. Was ich getan habe, aber scheinbar nicht die der richtigen Form. Bitte helfen Sie mir. PS: ich habe mich mittlerweile auf nur noch 2mg Suboxone runter dosiert und bin spätestens im Februar endlich wieder Clean.

Mit freundlichen Grüßen und vielem Dank im Vorraus

***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

kontakt@justanswer.de oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Erneut posten: Andere
ich habe die Antwort noch nicht abrufen können.