So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2943
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

ich möchte für meinen Sohn anfragen:

Kundenfrage

ich möchte für meinen Sohn anfragen: Er hat jetzt wegen 3 mal SChwarzfahren bei der DB eine Aufforderung der Polizei zur schriftlichen Sachverhaltsäußerung bekommen. Zu dem Zeitpunkt Sept.2013 - Okt. 2013 war er obdachlos, ehemals drogenabhängig und hat sich nach der Entgiftung in einem Wohnprojekt aufgehalten, ist aber wegen einem Antrag auf Langzeittherapie mehrmals zu seinem Drogenberater gefahren und dabei erwischt worden. Belege für die Termine bei der Drogenberatung sind noch vorhanden. Macht es Sinn ( er sit seit 01/2014 in der Langzeittherapie, und seit 01.12.2014 in der ambulanten Nachsorge der Therapieklinik) alles ausführlich zu schildern und zu hoffen, dass evtl. auf Grund der damaligen Umstände und jetzigen positiven Entwicklung die Sache eingestellt wird? Wir haben auch Nachweise über sein S-Bahn Abo bis Sept. 2013 und ab Nov,2013 also ist er kein notorischer Schwarzfahrer, sondern es war halt damals die Situation.Im Moment erhält er nur ALG II, hat keinen Wohnsitz, ist zwar polizeilich in der Klinik gemeldet und muss dort für die NAchsorge Miete und Essensgeld leisten.Er hätte die Möglichkeit, dort Arbeitsversuche /unentgeltliche Praktika zu leisten, um dann eine neue Berufsausbildung zu starten. Soll man den Werdegang ausführlich schildern, die Sache zugeben und auf eine Berücksichtigung der Umstände hoffen oder kann man damit eher etwas verkehrt machen? Er würde auch eine Strafe zahlen. Die Forderungen der DB von jeweils 40,00 € sind damals immer umgehend von mir bezahlt worden, um Ärger zu vermeiden. Uns war nicht bewußt, das es dann trotzdem zu einer Anzeige kommen könnte. Entlastet der Umstand, das er sonst ( vorher und nachher) eine Monatskarte hatte und spricht das gegen einen notorischen Schwarzfahrer? Danke vorab

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
die von Ihnen geschilderten Umstände halte ich für entlastend und dürften sich positiv auswirken (Einstellung gegen kleine Geldbuße, Verringerung der Strafe).
Insofern bitte vortragen!
Viel Glück!